Laufkurse für Firmen
 

 

 

Laufreisen

Triathlontraining

die Baufinanz-Plus "Running-Friends"

Herzlich willkommen!

Wir freuen uns, Sie auf unserer Homepage begrüßen zu können.

 

Die Laufschule Run 4 Fun ist Düsseldorfs persönliche und sympatische Laufschule. Wir bieten Laufkurse für Unternehmen an, die ihren Mitarbeitern etwas für die Gesundheit und den Spaß anbieten wollen.

 

Für nähere Informationen steht Ihnen unser Team gerne zur Verfügung.

 

Laufschule Run 4 Fun - powered by Baufinanz-Plus

Aktuelle Sport-News

SPORT1

Gojowczyk schlägt spanischen Davis-Cup-Helden (Tue, 22 May 2018)
Davis-Cup-Spieler Peter Gojowczyk ist beim ATP-Turnier in Genf ins Viertelfinale eingezogen. Der 28-Jährige setzte sich gegen den an Nummer vier gesetzten David Ferrer (Spanien) deutlich mit 6:2, 6:4 durch. Als letzter verbliebener Deutscher trifft Gojowczyk in der Runde der besten Acht auf Andreas Seppi (Italien/Nr. 7) oder Bernabe Zapata Miralles (Spanien). Ferrer war Anfang April maßgeblich am Aus der deutschen Mannschaft im diesjährigen Davis Cup beteiligt, als er Philipp Kohlschreiber im entscheidenden Einzel in fünf Sätzen besiegt hatte. Qualifikant Dominik Köpfer und Routinier Florian Mayer waren tags zuvor im Achtelfinale ausgeschieden. Der an Position acht gesetzte Vorjahresfinalist Mischa Zverev hatte beim Vorbereitungsturnier auf die French Open in Paris (ab 27. Mai) bereits am Sonntag sein Auftaktmatch verloren.
>> Mehr lesen

100 Millionen! Rekordpreisgeld für Fortnite-Turniere (Tue, 22 May 2018)
Gegenwärtig gehört Fortnite zu den bekanntesten und beliebtesten Spielen der Welt. Rund um den Globus treten die Spieler in dem Battle-Royal-Modus gegeneinander an, um am Ende als einziger Überlebender den Sieg davonzutragen. Nun möchte Entwickler Epic Games den eSports-Bereich des Spiel fördern und verkündet Turnierpreisgelder in Höhe von 100 Millionen US-Dollar - und stellt damit alle anderen eSports-Titel in den Schatten. Mehr als alle Spiele 2016 zusammen Gemäß einer von Epic Games veröffentlichten Mitteilung plane das Unternehmen diese Summe für die Season 2018/2019 zur Verfügung zu stellen. Dementsprechend soll es kein einzelnes Turnier mit eben jenem gigantischen Preisgeld geben, sondern mehrere. Darüber hinaus möchte Epic Games das Thema eSports aus einem anderen, neuen Blickwinkel angehen. Was genau damit gemeint ist, bleibt abzuwarten. Mit einem Preispool von 100 Millionen US-Dollar bietet Epic Games mit einem Schlag ein höheres Preisgeld als das gesamte Jahr 2016. Im vergangenen Jahr wurden bei allen eSports-Titeln zusammengerechnet, Gelder in Höhe von 121,1 Millionen US-Dollar ausgespielt.  Der aktuelle Platz eins im Bereich Preisgeld gehört Dota 2 mit dem Superturnier The International. Bei diesem wurden im letzten Jahr fast 25 Millionen Dollar ausgespielt. Insgesamt kamen 2017 im MOBA-Bereich "nur" 38 Millionen Dollar zusammen. Höher als der Wert von Bundesligavereinen Selbst in Euro umgerechnet, liegt das geplante eSports-Investment von Fortnite bei circa 85 Millionen Euro. Damit steht das Preisgeld über dem Marktwert mehrerer Erst- und Zweitligavereine: Hannover 96 (82,08 Millionen), FC Augsburg (81,80 Millionen), 1. FSV Mainz 05 (78,85 Millionen) und der Hamburger SV (71,70 Millionen). Hinter dem Hype-Spiel steckt mit Tencent eine der größten Internetfirmen der Welt. In Asien steckt der Web-Riese hinter sozialen Netzwerken, Bezahldiensten und fuhr 2017 einen mittleren zweistelligen Milliarden-Umsatz ein.  Das Spiel Fortnite erfreut sich auch bei vielen bekannten Sportlern großer Beliebtheit. Lustige Tänze aus dem Spiel sind inzwischen regelmäßig als Torjubel bei Fußballpartien zu sehen. Zu den großen Fans gehören Lionel Messi, Timo Werner, Dele Alli oder auch Antoine Griezmann, der unter anderem seine beiden Tore im Finale der Europa League mit dem "Take the L" zelebrierte. ----- Lesen Sie auch: Fortnite statt Champions League Dieses Videospiel fesselt die Stars
>> Mehr lesen

40 Siege in fünf Stunden: Bochum-Gamer im FIFA-Rausch (Tue, 22 May 2018)
In der Weekend League kämpfen Wochenende für Wochenende die besten Gamer in FIFA 18 um Plätze in der Weltrangliste. Dabei müssen vom Freitag bis zum Montag insgesamt 40 Spiele auf den Konsolen Xbox One oder PlayStation 4 absolviert werden. In der Regel dauert ein Online-Match bis zu 20 Minuten, sodass für eine weiße Weste in der WL auch mal bis zu 12 Stunden draufgehen können. Dabei werden die Matches meist über mehrere Tage aufgeteilt. So schnell wie nie zuvor Doch Michael "Megabit" Bittner fuhr seine 40 Siege in weit weniger Zeit ein. Nur fünf Stunden brauchte er in der Nacht vom Montag auf den Dienstag (die Weekend League wurde ausnahmsweise für alle Zocker verlängert) nach eigener Aussage, wie er in einem Tweet erklärte. Dabei kamen ihm seine Gegner ein gutes Stück entgegen. Denn insgesamt 34 Mal haben sie das Match gegen den Mann vom VfL Bochum abgebrochen und damit eine vorzeitige Niederlage akzeptiert. Diese sogenannten "Rage Quits" erfolgen meist, wenn der Profi wie im Falle von Bittner schnell mit vielen Toren in Führung geht. Auf SPORT1-Nachfrage erklärte der BWL-Student: "So schnell habe ich noch nie eine Weekend League beendet, mein bisheriger Rekord lag bei sieben Stunden." Die automatische Gegnersuche im Onlinemodus verschonte ihn zudem vor Spielern aus der aktuellen Top 100. "Gutes Training" für die WM-Quali Dabei konnte er die WL als gutes Training für die kommenden Turniere nehmen. Am Wochenende spielte er mit Teamkamerad Daniel Fink bei der FIFA 18 Klub-WM mit, verpasste dort aber die K.o.-Runde und konnte so seine FIFA-Matches online auch erst recht spät spielen Als nächstes stehen für ihn die Global Series Playoffs in Amsterdam an (ab 28. Mai LIVE bei SPORT1), wo er sich zum FIFA eWorld Cup und damit die offizielle Weltmeisterschaft spielen kann. Trotz der vielleicht schwächeren Gegner erklärt Bittner: "Weil ich aber konstant versucht habe, Vollgas nach vorne zu spielen, war es dennoch ein gutes Training für dir bevorstehenden Playoffs in Amsterdam." Dort muss er sich dann gegen 63 andere Profis auf der Xbox durchsetzen. Nur die besten 16 dürfen zur WM nach London. Zuletzt machte auch Marcus "Marcuzo" Jörgensen von Manchester City mit einem komplett siegreichen FIFA-Wochenende auf sich aufmerksam. Der Däne spielt seine 40 Matches regelmäßig am Freitag durch und preschte damit schon öfter an die Spitze der Weltrangliste. ----- Lesen Sie auch: Wolfsburg in der eSports-Krise FIFA 18: Eisvogel verpasst Titel - Bröndby verteidigt Klub-WM
>> Mehr lesen

Wunderkind gibt Debüt auf Europa Tour (Tue, 22 May 2018)
Der erst 15-jährige Nordire Tom McKibbin steht vor seinem Debüt auf der European Tour der Profigolfer. Wie die Veranstalter am Dienstag mitteilten, werde das Talent bei den "Shot Clock Masters" im österreichischen Atzenbrugg (7. bis 10. Juni) an den Start gehen. McKibbin, der Mitglied im gleichen Golfklub wie Nordirlands Idol Rory McIlroy ist, hat in seiner Karriere bereits 16 Junioren-Turniere gewonnen. "Es ist sehr aufregend, das erste Mal auf der Europa-Tour zu spielen", sagte McKibbin.
>> Mehr lesen

Augsburg verpflichtet Julian Schieber (Tue, 22 May 2018)
Angreifer Julian Schieber trägt künftig den Dress des FC Augsburg. Der 29-Jährige, der vom Ligakonkurrenten Hertha BSC zu den bayerischen Schwaben wechselt, ist der erste Neuzugang des FCA für die neue Saison. Schieber erhielt einen Dreijahresvertrag bis 30. Juni 2021. "Mich freut es sehr, dass der FC Augsburg mir das Vertrauen gibt, in den kommenden drei Jahren hier auf Torjagd zu gehen. Ich möchte dabei helfen, dass der FCA weiterhin so erfolgreich in der Bundesliga bestehen kann", betonte Schieber. Stefan Reuter, der Geschäftsführer Sport des FCA, meinte: "In Julian Schieber haben wir einen erfahrenen und torgefährlichen Angreifer dazugewonnen. Wir sind uns sicher, dass er uns beim Erreichen unserer Ziele in Zukunft weiterhelfen kann." Schieber spielte zuvor außer in Berlin auch bei Borussia Dortmund, dem 1. FC Nürnberg und dem VfB Stuttgart. Insgesamt absolvierte er in seiner Karriere 156 Bundesliga-Spiele, war allerdings auch immer wieder von Verletzungspech gebeutelt.
>> Mehr lesen

DEB-Auswahl erneut gegen Kanada und die USA (Tue, 22 May 2018)
Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft trifft bei der Weltmeisterschaft 2019 in der Slowakei (10. bis 26. Mai LIVE im TV auf SPORT1) in der Gruppe A erneut unter anderem auf Kanada, die USA und Finnland. Das gab der Weltverband IIHF bekannt. Spielort der deutschen Gruppe ist Kosice. Die Einteilung der Gruppen erfolgte anhand der aktuellen Weltrangliste, die nach der am Sonntag zu Ende gegangenen WM in Dänemark aktualisiert wurde. In der neuen Wertung hatte die DEB-Auswahl Platz sieben an Vize-Weltmeister Schweiz verloren. Komplettiert wird die deutsche Gruppe von Gastgeber Slowakei, Dänemark, Frankreich und Aufsteiger Großbritannien. In Gruppe B, die ihre Spiele in der slowakischen Hauptstadt Bratislava austrägt, spielen Weltmeister Schweden, die Schweiz, Russland, Tschechien, Norwegen, Lettland, Österreich sowie Aufsteiger Italien. Bei der WM in Dänemark hatte die deutsche Mannschaft ihre Gruppe mit nur zwei Siegen aus sieben Spielen auf Rang sechs beendet und damit den Einzug in das Viertelfinale klar verpasst.
>> Mehr lesen

Relegation in Aue: Pikante Schiri-Ansetzung (Tue, 22 May 2018)
Der Drittliga-Dritte Karlsruher SC reist mit viel Selbstvertrauen zum Relegations-Rückspiel am Dienstag (ab 18.15 Uhr im LIVETICKER) beim Zweitliga-Drittletzten Erzgebirge Aue. "Wir haben Großes vor und ich bin mir sicher, dass wir in Aue das Tor schießen werden, das uns zum Aufstieg reicht", sagte KSC-Profi David Pisot am Sonntag.  In Aue setzten die Badener wieder auf eine Doppelspitze aus Marvin Porie und Fabian Schleusner. Marvin Wanitzek soll für den Schwung aus dem Mittelfeld sorgen. Die Gastgeber aus Aue setzen in ihrer Startformation auf Routinier Christian Tiffert, während Dima Nazarov nicht in der Startelf steht. Pascal Köpke soll die nötigen Tore zum Klassenerhalt besorgen. Zwayer als Videoschiedsrichter Pikant ist die Schiedrichteransetzung: wie beim DFB-Pokalfinale sind Bastian Dankert und Felix Zwayer im Einsatz - diesmal in vertauschten Rollen. Dankert steht auf dem Platz, Zwayer ist Videoschiedsrichter in Köln. So können Sie die Relegation zur 2. Bundesliga LIVE verfolgen: LIVETICKER: SPORT1.de TV: ZDF, Eurosport 2 HD Xtra LIVESTREAM: ZDF Mediathek, Eurosport Player
>> Mehr lesen

Druckversion Druckversion | Sitemap
copyright by Laufschule Run 4 Fun

Anrufen

E-Mail

Anfahrt