Laufkurse für Firmen
 

 

 

Laufreisen

Triathlontraining

die Baufinanz-Plus "Running-Friends"

Herzlich willkommen!

Wir freuen uns, Sie auf unserer Homepage begrüßen zu können.

 

Die Laufschule Run 4 Fun ist Düsseldorfs persönliche und sympatische Laufschule. Wir bieten Laufkurse für Unternehmen an, die ihren Mitarbeitern etwas für die Gesundheit und den Spaß anbieten wollen.

 

Für nähere Informationen steht Ihnen unser Team gerne zur Verfügung.

 

Laufschule Run 4 Fun - powered by Baufinanz-Plus

Aktuelle Sport-News

SPORT1

Bayern-Fans stärken Ribery den Rücken (Fri, 18 Jan 2019)
Franck Ribery hat in den vergangenen Wochen die Schlagzeilen beim FC Bayern bestimmt. Erst sorgte er mit dem Verzehr eines mit Blattgold veredelten Steaks für großen Ärger, wenig später zog er sich in einem Trainingsspiel einen Muskelfaserriss zu. Auch wenn er deshalb zum Rückrunden-Auftakt bei der TSG Hoffenheim fehlte, wurde er von den Bayern-Fans gefeiert. Bayern-Fans enthüllen Spruchband "Franck, bleib wer du bist. Wir sind mit dir", hieß es auf einem Spruchband, das die Anhänger der Münchner in ihrer Kurve entrollten. ANZEIGE: Jetzt das neue Trikot vom FC Bayern bestellen - hier geht's zum Shop Der Dank des 35-Jährigen ließ nicht lange auf sich warten. Bei Instagram schrieb Ribery: "Danke an die besten Fans der Welt."
>> Mehr lesen

Kovac: "Erste Halbzeit war sensationell" (Fri, 18 Jan 2019)
Der FC Bayern startet mit einem 3:1-Erfolg bei 1899 Hoffenheim in die Bundesliga-Rückrunde. (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker) Leon Goretzka erzielte einen Doppelpack, Robert Lewandowski sorgte kurz vor dem Ende für die Entscheidung. Auf eine starke erste Halbzeit folgte ein etwas wackligere zweite Halbzeit.  Torwart Manuel Neuer verhinderte einige Minuten vor Schluss mit einer Glanztat den Ausgleich. (Service: Ergebnisse und Spielplan) Durch den Sieg erhöhen die Münchner den Druck auf Rekordmeister Borussia Dortmund  (Service: Tabelle der Bundesliga) ANZEIGE: Jetzt das neue Trikot vom FC Bayern oder der TSG 1899 Hoffenheim bestellen - hier geht's zum Shop SPORT1 fasst die Stimmen vom ZDF, Eurosport und der Mixed Zone zusammen. Niko Kovac (Trainer FC Bayern): " Die erste Halbzeit war sensationell, das ist unser Anspruch. Wir sind gut in die Rückserie gestartet und Druck aufgebaut. Die Bundesliga wird langsam wieder interessant. Wir waren neun Punkte hinten, jetzt sind es drei. Wir wollen irgendwann vorbei, am Ende wollen wir oben sein.  Jeder hat gesehen, dass wir körperlich und fußballerisch da sind. Das müssen wir weiter bringen und den Druck immer weiter erhöhen."  "In der zweiten Halbzeit haben wir einen Schlagabtausch gehabt, den wir überhaupt nicht haben müssen. Wir müssen einfach nur kompakt stehen, die Mitte schließen, dann werden wir unsere Chancen bekommen. Da haben wir es nicht gut gemacht, hatten zu viele Ballverluste gehabt. Vielleicht haben wir den einen oder anderen Gang, den wir in der ersten Halbzeit gemacht haben, nicht mehr gemacht. Unter dem Strick war das aber ein absolut verdienter Sieg." "Wir sind bereit für die Verfolgungsjagd. Wir wollen Meister werden, also müssen wir gewinnen und den Gegner unter Druck setzen. Klar weiß der BVB, dass er auch gewinnen muss. Aber wir geben Gas." Julian Nagelsmann (Trainer 1899 Hoffenheim): " Es war ein extremer Respekt zu spüren, das ging in der ersten Halbzeit schon eher in Richtung Angst, genauso wie in München auch. Wir haben mit Ball kaum Freilaufverhalten gehabt, weswegen wir extrem viele lange Balle haben schlagen müssen, so eigentlich kaum den Ball halten können. In der zweiten Halbzeit haben wir es deutlich aggressiver gemacht, deutlich mutiger gemacht und waren dort etwas besser im Spiel als Bayern. Der Sieg ist natürlich absolut verdient aufgrund der kompletten 90 Minuten und der Chancen. Wir hatten zwar die große Chance zum 2:2, aber das wäre heute des Guten zu viel gewesen."  ... über die taktischen Veränderungen in Halbzeit zwei: Wir haben versucht, mehr Druck auf die erste Reihe zu bekommen. Bayern hat etwas gebraucht, sich darauf einzustellen und erst durch die Einwechslung von James wieder besser ins Spiel gefunden. Wir haben mit Ball viel mutiger gespielt, nicht so lange gebraucht wie in der ersten Halbzeit. Es war ähnlich wie in München. In der ersten Halbzeit waren wir nicht präsent, haben Respekt gehabt vor dem Gegner, in der zweiten Halbzeit haben wir den ein bisschen abgelegt. Dann lief es auch besser. ... über den Respekt seiner Mannschaft: Es ist ganz normal, dass man gegen Bayern mit mehr Respekt ins Spiel geht, als gegen einen anderen Gegner. Bayern war sehr druckvoll und unsere Spieleröffnung insgesamt war etwas langsam. Wir hatten eine Zweikampfquote von glaube ich unter 30 Prozent. In den talentfreien Bereichen wie Aggressivität und Zweikampfführung musst du besser sein gegen einen Gegner, der in talentvollen Bereichen wie Ballbesitz und Herausspielen von Torchancen besser ist als du. Die talentfreien Bereiche waren heute nicht so gut von uns umgesetzt wie es gegen so einen Gegner sein muss.
>> Mehr lesen

Transferticker: Klopp will sich Schalke-Jungstar schnappen (Fri, 18 Jan 2019)
Klopp will Schalke-Jungstar holen (22.51 Uhr) Zu Bayern? Reus mit klarer Ansage (20.55 Uhr) Völler hat keine Angst um Havertz (11.35 Uhr) +++ 22.51 Uhr: Schalke-Jungstar nach Liverpool? +++ Beim FC Schalke ist Weston McKennie drauf und dran, eine wichtige Rolle im Mannschaftsgefüge zu übernehmen. Trotz seiner erst 20 Jahre kam der US-Amerikaner in der Vorrunde 13 Mal zum Einsatz und war auch in der Champions League fester Bestandteil der ersten Elf. Geht es nach der englischen Boulevardzeitung The Sun, ist nun auch der FC Liverpool am Schalker Emporkömmling interessiert. Demnach biete der momentane Tabellenführer der Premier League 23 Millionen Euro für McKennie, der bei Schalke aber noch einen Vertrag bis 2022 besitzt. Fraglich demnach, ob den Reds es gelingen würde, den Mittelfeldspieler aus seinem Kontrakt herauszukaufen - zumal McKennie als neue königsblaue Identifikationsfigur aufgebaut werden soll.  +++ 20.55 Uhr: Zu Bayern? Reus mit klarer Ansage +++ Marco Reus hat einen Wechsel zu Bayern München kategorisch ausgeschlossen. "Ich? Zu den Bayern? Nie! Mich werden Sie nicht beim FC Bayern erleben. Das verspreche ich", sagte der Mittelfeldspieler von Tabellenführer Borussia Dortmund im Interview mit der FAZ und fügt an: "Außerdem bin ich bald 30, die wollen doch ihre Altersstruktur auch verändern." Der 29-Jährige ist derzeit mit sich und der Welt zufrieden: "Wenn man mich auf die Waage stellen würde, dann wäre ich komplett auf Mitte. Mich zieht nichts nach rechts und nichts nach links. Ich bin komplett zufrieden, wie es derzeit läuft, sportlich und privat." +++ 16.08 Uhr: Kainz-Wechsel nach Köln fix +++ Der Wechsel von Florian Kainz vom SV Werder Bremen zum 1. FC Köln ist perfekt. Der 26-jährige Österreicher absolvierte am Freitag erfolgreich den Medizincheck.  +++ 15.45 Uhr: Besondere Klausel bei Eintrachts Rebic +++ Ante Rebic hat sich bei Eintracht Frankfurt in den vergangenen Jahren zu einem Stürmer von internationalem Format entwickelt. Dass der Kroate Talent hat, das wusste man bereits früh. Daher sind die zwei Millionen, die die Hessen für Rebic nach zweijähriger Ausleihe zahlten, als echtes Schnäppchen zu bezeichnen.  Doch der Deal vor zweieinhalb Jahren mit dem AC Florenz beinhaltet wohl eine besondere Klausel. Demnach muss die Eintracht angeblich die Hälfte der möglichen Rebic-Ablöse an die Italiener überweisen. Diese Klausel will die Eintracht der Fiorentina nun abkaufen, wie die Bild berichtet.  Spekuliert wird von einem Betrag um die 10 Millionen, die die Frankfurter an Florenz zahlen wollen.  In zwölf Spielen erzielte der kroatische Vize-Weltmeister fünf Treffer und bereitete zwei Tore vor. +++ 13.51 Uhr: Schalke 04 wird noch tätig +++ Beim FC Schalke hatte man nach der schwachen Hinrunde in der Winterpause eigentlich mit einigen Transfers gerechnet. Stattdessen ließ man Abwehrspieler Naldo nach Monaco ziehen.  Doch in Gelsenkirchen soll sich in jedem Fall etwas tun, wie Manager Christian Heidel verrät: "In der Bundesliga sind bislang kaum Transfers über die Bühne gegangen. Das Spiel läuft bis Ende Januar. Wir sind in sehr, sehr intensiven Gesprächen. Ich bin sicher, dass bis zum 31. noch etwas passieren wird." Schalke sucht nach der enttäuschenden Hinrunde vor allem Verstärkungen in der Abwehr und in der Offensive.   +++ 12.58 Uhr: Wird Santos zum HSV-Rekordtransfer? +++ Auch als Olympiasieger war sich Douglas Santos nicht zu schade, mit dem Hamburger SV in die 2. Liga zu gehen. Dort überzeugte er mit konstant starken Leistungen. Dennoch könnte seine Zeit in Hamburg bald vorbei sein.  Wie HSV-Sportchef Ralf Becker in der Bild verriet, müsse man sich in Hamburg "aus finanziellen Gründen mit einem Verkauf beschäftigen", auch wenn sich der Brasilianer in der Hansestadt sehr wohl fühlt, wie er kürzlich verriet.  Mit einer Ablöse von bis zu 25 Millionen rechnet man an der Elbe. Den Santos-Beratern sei mitgeteilt worden, dass der Linksverteidiger "bei einem adäquaten Angebot" die Freigabe erhalte.  Ein Abschied im Winter sei allerdings ausgeschlossen. "Das ist kein Problem. Es ist ja auch eine Art Wertschätzung. Ich habe nun schon fünf Monate in der 2. Liga gespielt. Jetzt sind es noch vier weitere und dann sind wir hoffentlich wieder in der Bundesliga. Das ist unser großes Ziel. Und wenn es soweit ist, schauen wir, was im Sommer passiert", so der 24-Jährige in der Mopo. +++ 11.47 Uhr: Klopp jagt wohl einen Schalke-Youngster? +++ Der FC Liverpool bastelt weiter an seinem Kader für die Zukunft. Dabei soll angeblich ein Talent aus der Bundesliga auf dem Zettel von Jürgen Klopp stehen. So berichtet talkSPORT, dass die Reds Interesse an Weston McKennie hätten und bereit wären, knapp 25 Millionen Euro für den US-Boy vom FC Schalke 04 auf den Tisch zulegen. McKennies Vertrag in Gelsenkirchen läuft noch bis 2022. Bislang kam der 20-jährige Allrounder wettbewerbsübergreifend 19 Mal zum Einsatz und erzielte dabei zwei Treffer und bereitete zwei Tore vor. +++ 11.35 Uhr: Havertz-Abgang? Völler bleibt gelassen +++ Kai Havertz und der FC Bayern. Eine Kombination, die wohl irgendwann einmal zusammen finden könnte. Aktuell steht der 19-Jährige noch bei Bayer Leverkusen unter Vertrag.  Angst, dass der Youngster das Bayer-Kreuz alsbald verlassen könnte, hat Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler allerdings nicht. "Die Vertragssituation ist sehr beruhigend für uns. Dass es irgendwann schwer wird, Kai zu halten, wissen wir", so Völler in der Bild.  "Er ist erst 19 Jahre alt und hat noch die ganze Karriere vor sich. Wir wollen an dem Jungen noch ein bisschen Spaß haben. Und Kai weiß, was er an uns hat", so Völler weiter. Havertz besitzt bei Bayer Leverkusen noch einen Vertrag bis 2022. In der aktuellen Saison schaffte der offensive Mittelfeldspieler den Durchbruch, erzielte in 17 Ligaspielen sechs Treffer und bereitete drei Treffer vor. Zudem debütierte er im September unter Joachim Löw im DFB-Team.   +++ 11.13 Uhr: PSG hofft: Öffnet BVB die Tür bei Weigl? +++ Das Gerücht, dass PSG an Julian Weigl dran sein soll, ist ja nun wirklich kein neues. Das Interesse von Thomas Tuchel an seinem Ex-Liebling ist schon lange bekannt. Bislang blockte Borussia Dortmund allerdings jegliche Anfragen ab. Nun soll sich das nach Berichten von Le Parisien geändert haben. Wenn PSG  die vom BVB geforderte Ablöse (rund 25 Millionen) zahlen würde, dürfe der 23-Jährige die Schwarz-Gelben doch verlassen. Grund: Weigl habe noch einmal deutlich gemacht, dass er zu Tuchel möchte. Darüber hinaus sei er über seine aktuelle Rolle unter Lucien Favre alles andere als zufrieden. Ob der BVB bei der aktuellen Personallage Weigl aber tatsächlich ziehen lässt, darf dann doch bezweifelt werden.   +++ 8.16 Uhr: Chelsea geht bei Hudson-Odoi All In +++ Macht der FC Chelsea den Wunschspieler des FC Bayern, Callum Hudson-Odoi, zu einem der bestbezahlten Teenagern der Fußballwelt?  Wie die britische Sportsmail berichtet, sollen die Londoner bereit sein, dem 18-Jährigen ein Gehalt von umgerechnet knapp 80.000 Euro pro Woche zu zahlen. Hudson-Odoi, der in der Premier League bislang zwei Mal bei den Blues eingewechselt wurde, gilt seit Wochen als absolutes Objekt der Begierde beim FC Bayern. Das letzte Angebot des deutschen Rekordmeisters soll bei rund 40 Millionen Euro liegen.  Dem Youngster, dessen aktueller Kontrakt noch bis 2020 läuft, wird durchaus Interesse an einem Wechsel in die Bundesliga nachgesagt. Ob das angebliche Mega-Vertragsangebot des Tabellenvierten der Premier League daran nochmal etwas ändert? Donnerstag, 17. Januar: +++ 23.47 Uhr: Robertson verlängert in Liverpool +++ Andrew Robertson hat seinen ursprünglich noch bis 2021 gültigen Vertrag beim FC Liverpool "langfristig" verlängert. Über die genaue Laufzeit machte der Klub von Jürgen Klopp keine Angaben. Englische Medien berichten von einem Kontrakt bis 2024. "Als der Verein auf mich zukam, musste ich nicht nachdenken. Ich möchte hier bleiben und sobald sie ein Angebot auf den Tisch legten, habe ich es so schnell wie möglich unterschrieben", sagte der Linksverteidiger der Reds. Der Kapitän der schottischen Nationalmannschaft war im Sommer 2017 von Hull City nach Liverpool gewechselt und entwickelte sich unter Klopp zum Stammspieler. In der laufenden Saison stand Robertson in 20 Ligapartien auf dem Platz und bereitete dabei vier Tore vor. +++ 23.11 Uhr: Suttner per Leihe nach Düsseldorf +++ Fortuna Düsseldorf sichert sich die Dienste von Markus Suttner. Der 31-jährige Österreicher kommt bis Saisonende auf Leihbasis von Brighton & Hove Albion. Beim englischen Erstligisten kam Suttner in der laufenden Saison lediglich auf einen Einsatz im EFL Cup. Der Linksverteidiger bringt die Erfahrung aus 49 Bundesligaspielen für den FC Ingolstadt mit. +++ 22.28 Uhr: Dabbur im Sommer zum FC Sevilla +++ Der Wechsel von Salzburg-Angreifer Munas Dabbur zum FC Sevilla ist perfekt. Der 26-jährige Israeli wird ab Sommer für den andalusischen Klub auflaufen und erhält einen Vertrag bis 2023. Dabbur erzielte für die Österreicher in 110 Pflichtspielen 55 Tore. "Für uns war immer klar, dass ein Stürmer mit seinen Qualitäten irgendwann den nächsten Schritt in eine große Liga machen wird. Vor allem seine Leistungen und seine Torquote in den internationalen Spielen haben in den letzten Monaten das Interesse etlicher großer Klubs geweckt", sagte RB-Sportdirektor Christoph Freund. "Munas hat uns mitgeteilt, dass er unbedingt zum FC Sevilla wechseln will, wir haben nun für alle Beteiligten eine zufriedenstellende Lösung gefunden." +++ 21.32 Uhr: Jonathas zurück in Hannover +++ Die Rückkehr des brasilianischen Stürmers Jonathas zu Hannover 96 ist fast perfekt. Der 29-jährige landete am Donnerstagnachmittag in der niedersächsischen Landeshauptstadt und muss nur noch den Medizincheck absolvieren. Jonathas hatte das vergangene halbe Jahr zur Leihe bei Corinthians Sao Paulo gespielt. In sieben Einsätzen traf der Stürmer einmal für den brasilianischen Erstligisten. Für Hannover 96 sind die Personalplanungen im Winter damit wohl abgeschlossen. "Ja, das ist der letzte Transfer", sagte Präsident Martin Kind. "Der Markt ist im Winter extrem schwierig, sowohl was Qualität als auch Kosten angeht." +++ 20.38 Uhr: Trossard bei Gladbach im Fokus +++ Die Anzeichen eines Abschieds von Thorgan Hazard im Sommer verdichten sich. Angeblich hält Borussia Mönchengladbach bereits nach einem Nachfolger Ausschau. Nachdem zuletzt von einem Werben um Manchester-City-Talent die Rede war, ist nun offenbar auch ein belgisches Talent auf die Kandidatenliste gerückt. Einem Bericht der Bild zufolge hat die Borussia ein Auge auf Leandro Trossard vom KRC Genk geworfen. Der 24-jährige erzielte für den belgischen Erstligisten in dieser Saison schon neun Treffer in 15 Einsätzen - soll allerdings auch auf dem Wunschzettel mehrerer englischer Topklubs stehen. Bereits vor zwei Jahren interessierte sich Gladbach angeblich für den Linksaußen, verpflichtete letztlich aber Vincenzo Grifo vom SC Freiburg. +++ 17.22 Uhr: Seguin in die 2. Liga +++ Der VfL Wolfsburg leiht den Mittelfeldspieler Paul Seguin an den Zweitligisten SpVgg Greuther Fürth aus. Wie der Klub am Donnerstag vermeldete, wird der 23-Jährige bis zum Saisonende bei dem Tabellenelften der 2. Bundesliga aushelfen. Seguin steht bis 2020 bei den Niedersachsen unter Vertrag, für die er bislang 26 Bundesliga-Partien bestritt. In der vergangenen Spielzeit war er bereits an den Zweitligisten Dynamo Dresden verliehen. 15.29 Uhr: VfB-Rekordzugang perfekt +++ Der Transfer von Ozan Kabak zum VfB Stuttgart ist perfekt. Wie Klub am Donnerstag bestätigte, kommt der 18 Jahre alte Innenverteidiger von Galatasaray zu den Schwaben. Kabak unterschrieb nach dem erfolgreichen Medizincheck einen Vertrag bis zum 30. Juni 2024. Der Defensivspieler soll in Stuttgart Benjamin Pavard ersetzen, der ab der kommenden Saison das Trikot von Bayern München trägt. Die Ablösesumme soll bei 11 Millionen Euro liegen. Kabak ist damit die teuerste Neuverpflichtung in der VfB-Geschichte. Der Türke löste damit Pablo Maffeo ab, der vor der Saison für 9 Millionen Euro von Manchester City gekommen war. "Wir freuen uns sehr, dass sich Ozan trotz zahlreicher anderer Angebote von namhaften europäischen Klubs für den VfB entschieden hat", sagte Sportvorstand Michael Reschke. "Ozan zählt zu den vielversprechendsten Abwehr-Talenten in Europa und ist somit ein ganz wichtiger Eckpfeiler unserer mittelfristigen Kaderplanung." +++ 11.35 Uhr: Dembele-Wechsel nach China fix +++ Borussia Dortmunds Champions-League-Gegner Tottenham Hotspur lässt den Belgier Mousa Dembele (31) nach China ziehen. Der Mittelfeldspieler unterzeichnete am Donnerstag einen Dreijahresvertrag beim Erstligisten Guangzhou R&F. Die Ablösesumme liegt bei rund zwölf Millionen Euro, Dembeles Kontrakt mit den Londonern wäre im Sommer ausgelaufen. In der aktuellen Saison kam der verletzungsanfällige 82-malige Nationalspieler nur auf 13 Einsätze für die Spurs, für die er seit seinem Wechsel 2012 vom FC Fulham 250 Spiele absolvierte. Im vergangenen Februar hatte Tottenham-Teammanager Maurico Pochettino über Dembele gesagt: "Er ist ein Fußball-Genie." Guangzhou R&F wird vom Serben Dragan Stojkovic trainiert und belegte in der vergangenen Saison den zehnten Tabellenrang. +++ 9.17 Uhr: De Jongs Entscheidung gefallen? +++ Die Entscheidung bei Frenkie de Jong scheint gefallen zu sein. Laut Medienberichten der englischen Zeitung Mirror soll Paris Saint-Germain das Rennen um das niederländische Ausnahmetalent von Ajax Amsterdam gewonnen haben. Neben PSG buhlten auch Manchester City und Juventus Turin um den 21-Jährigen. Paris soll bereit sein, eine Summe von 75 Millionen Euro für de Jong zu zahlen. Zuvor hatte de Jong verlauten lassen, dass er gerne unter Pep Guadiola spielen würde und Manchester City als Präferenz angegeben. Ein Deal mit den Citizens kam allerdings nicht zu Stande, da Ajax-Sportdirektor Marc Overmars den Betrag auf 66,4 Millionen Pfund festlegte. Guardiola hatte bereits geäußert, dass es schwierig sei, mit anderen europäischen Top-Klubs um Transfers zu konkurrieren. "Vor allem, wenn es sich um Real Madrid oder Barcelona handelt." Aber offenbar fällt auch Paris Saint-Germain in diese Kategorie. +++ 8.42 Uhr: Mischt Bayern bei VfB-Rekordeinkauf mit? +++ Der VfB Stuttgart steht unmittelbar vor der Verpflichtung von Ozan Kabak. Der 18 Jahre alte Innenverteidiger soll am Donnerstag den Medizincheck in Stuttgart absolvieren. Ausschlaggebend für seine Entscheidung pro VfB ist offenbar die langfristige Perspektive. Wie der kicker berichtet, soll auch der FC Bayern "angeblich in den Wechsel involviert sein" - als potenzieller späterer Abnehmer. So wie im Falle von Serge Gnabry, der vom FC Arsenal 2016 nach Deutschland wechselte und über Werder Bremen und Hoffenheim schließlich in München landete und dort seit dieser Saison fester Bestandteil des Teams ist. Kabak, der für die vereinsinterne Rekordsumme von 11,5 Millionen Euro von Galatasaray kommt, soll beim VfB Benjamin Pavard, der im Sommer zu den Bayern wechselt, ersetzen. Dass der Wechsel des Franzosen durch die Verpflichtung Kabaks vorgezogen wird, gilt laut kicker aber als ausgeschlossen. Mittwoch, 16. Januar: +++ 20.11 Uhr: Schnappt sich Chelsea Higuain? +++ Gonzalo Higuain könnte den AC Mailand noch in diesem Winter verlassen. Wie Sky England meldet, steht der argentinische Stürmer vor einem Wechsel in die Premier League. Demnach ist der FC Chelsea optimistisch, den früheren Juve-Angreifer an die Stamford Bridge locken zu können. Higuain soll zunächst für die Rückrunde ausgeliehen werden. Doch die Blues möchten sich angeblich eine Kaufoption sichern. +++ 20.05 Uhr: Eintracht befördert Stendera +++ Eintracht Frankfurt hat Nachwuchstalent Nils Stendera mit einem Profivertrag bis zum 30. Juni 2022 ausgestattet. Das gab der DFB-Pokalsieger am Mittwoch bekannt. Der 18 Jahre alte defensive Mittelfeldspieler spielt seit 2014 im Frankfurter Nachwuchsbereich. Im Team von Trainer Adi Hütter trifft er auf seinen Bruder Marc Stendera (23). +++ 18.31 Uhr: Köln hofft weiter auf Modeste-Rückkehr +++ Vor zwei Monaten gab der 1. FC Köln die Rückkehr von Anthony Modeste in die Domstadt bekannt. Die Fans der Kölner begannen wieder von Modeste-Treffern im Trikot mit dem Geißbock auf der Brust zu träumen.  Doch dem Comeback des Publikumslieblings wurde ein Riegel vorgeschoben, da der 30-Jährige bisher keine Spielerlaubnis erhielt. Seitdem wartet der Tabellenzweite der Bundesliga nach wie vor auf eine Entscheidung und hofft auf positive Gespräche mit Modestes chinesischen Ex-Klub Tianjin Quanjian.  "Die Situation hat sich verändert aufgrund der Konstellation beim chinesischen Verein. Wir sind über verschiedene Kanäle in Gesprächen mit den neuen Verantwortlichen und haben vereinbart, dass wir in den Dialog kommen wollen, um möglichst kurzfristig eine Lösung zu finden", wird FC-Geschäftsführer Alexander Wehrle beim kicker zitiert.  "Die neuen Verantwortlichen kennen nicht alle Details aus der Vergangenheit, darüber müssen wir sprechen. Beide Seiten sind der Auffassung, dass es lohnenswert ist, sich miteinander an einen Tisch zu setzen. Wir sind auf einem guten Weg, die Gespräche wieder aufnehmen zu können." Bis zum 31. Januar, dem Tag an dem die Transferperiode endet, soll laut Wehrle eine Lösung gefunden werden. Und falls nicht? "Dann geht das Ganze vor das Cas als nächste Instanz", erklärt Wehrle. +++ 15.52 Uhr: Bundesliga-Trio beobachtet Fulham-Talent +++ Mit Jadon Sancho und Reiss Nelson mischen aktuell zwei englische Talente die Bundesliga auf. Nun könnte ein weiterer Youngster von der Insel den Sprung nach Deutschland wagen. Wie Sky Sports UK berichtet, sollen der VfB Stuttgart, RB Leipzig und Borussia Dortmund ihre Scouts auf Matt O'Riley vom FC Fulham angesetzt haben. An dem 18 Jahre alten Mittelfeldspieler sollen auch Celtic Glasgow, die Rangers sowie die beiden englischen Zweitligisten Leeds United und Norwich City interessiert sein. +++ 12.29 Uhr: Wird City-Juwel Hazards Nachfolger? +++ Borussia Mönchengladbach rüstet sich angeblich für einen möglichen Abgang von Offensivstar Thorgan Hazard im Sommer. Bei der Suche nach einem potenziellen Nachfolger für den Belgier ist laut Informationen der Sport Bild der 18-jährige Rabbi Matondo von Manchester City in den Gladbacher Fokus gerückt. Demnach wollen die Fohlen den Flügelstürmer an den Niederrhein locken. Als Ablösesumme wären für den Waliser mindestens zehn Millionen Euro fällig. Der Nationalspieler schlug zuletzt eine Verlängerung seines bis 2020 datierten Vertrags bei den Citizens aus und soll einen Wechsel nach Deutschland favorisieren, ganz nach dem Vorbild von Jadon Sancho und Reiss Nelson, die erfolgreich den Weg von der Insel nach Deutschland einschlugen. Auch der FC Bayern, Borussia Dortmund, RB Leipzig und die TSG Hoffenheim sollen an Matondo interessiert sein, als Favorit gelten allerdings die Gladbacher. +++ 12.15 Uhr: VfB-Rekorddeal vor Abschluss - Gala bestätigt Gespräche +++ Der VfB Stuttgart ist auf der Suche nach einem Nachfolger für Benjamin Pavard fündig geworden. Nach türkischen Medienberichten befindet sich der Transfer von Innenverteidiger Ozan Kabak von Galatasaray zu den Schwaben unmittelbar vor dem Abschluss. Der türkische Topklub bestätigte am Mittwochmittag, dass man sich mit den Schwaben in Verhandlungen über einen Transfer des 18-Jährigen befinde. Türkische Medien berichteten zuvor, dass Kabak für die Stuttgarter Rekordsumme von 12 Millionen Euro wechseln soll. Der Verteidiger habe sich bereits von seinen Teamkollegen verabschiedet. Kabak stand noch bis 2020 bei Galatasaray unter Vertrag und hätte den Klub per Ausstiegsklausel für 7,5 Millionen Euro verlassen können. Da aber auch der AS Rom und der FC Watford an dem Abwehrspieler dran gewesen sein sollen, waren die Stuttgarter gezwungen, deutlich mehr zu bieten. Der französische Weltmeister Pavard wechselt im Sommer vom VfB zum FC Bayern. +++ 12.03 Uhr: Spurs fahnden nach Kane-Ersatz +++ Eine Knöchelverletzung setzt Harry Kane bei Tottenham Hotspur voraussichtlich bis März außer Gefecht. Wer soll den Toptorjäger bis dahin ersetzen? Neben Kanes Back-Up Fernando Llorente und dem lange verletzten Vincent Janssen, der Anfang des Monats in der U23 sein Comeback feierte, könnte auch ein Neuzugang Abhilfe schaffen. Englische Medien bringen diverse Namen ins Spiel. Die BBC nennt etwa Marko Arnautovic als möglichen Kandidaten. Der Österreicher steht bei West Ham aktuell vor dem Absprung, ein chinesischer Klub bot zuletzt laut Medienberichten 40 Millionen Euro für den Stürmer. West Ham will seinen Goalgetter aber nicht ziehen lassen. Die deutlich günstigere Alternative wäre der frühere italienische Nationalspieler Giuseppe Rossi. Der 31-Jährige ist momentan vereinslos und hält sich bei seinem Ex-Klub Manchester United fit. Der Daily Star berichtet zudem, dass die Spurs auch ihre Fühler nach dem Brasilianer Malcom ausgestreckt haben sollen. Der 21-Jährige wechselte erst zu Saisonbeginn für 41 Millionen Euro von Girondins Bordeaux zu den Katalanen, konnte dort aber noch nicht Fuß fassen. +++ 11.46 Uhr: Magdeburg gibt Abwehrspieler ab +++ Der 1. FC Magdeburg hat Abwehrspieler Joel Abu Hanna bis Saisonende verliehen. Der 20-Jährige soll in der 3. Liga bei Fortuna Köln Spielpraxis sammeln, teilte der Verein am Mittwoch mit. Abu Hanna war zu Saisonbeginn vom 1. FC Kaiserslautern nach Magdeburg gewechselt, hatte dort bislang aber keinen Zweitliga-Einsatz verbuchen können. +++ 11.30 Uhr: 14-Jähriger vor Wechsel zu ManUnited +++ Nach Martin Odegaard steht angeblich das nächste norwegische Wunderkind vor einem frühzeitigen Wechsel zu einem internationalen Topklub: Manchester United hat offenbar das Tauziehen um den erst 14 Jahre alten Isak Hansen-Aaroen gewonnen. Wie die norwegische Zeitung Aftenposten berichtet, solle eine Einigung zwischen ManUnited und Hansen-Aaroens bisherigem Klub Tromsö IL unmittelbar bevorstehen. Der englische Rekordmeister stach im Werben um den Teenager seine Ligakonkurrenten FC Liverpool und FC Everton aus. Da Hansen-Aaroen erst 14 ist, darf er bei ManUnited zunächst nur eine vorvertragliche Vereinbarung unterschreiben. Um seine Unterschrift unter einen richtigen Vertrag - ob bei United oder bei irgendeinem anderen europäischen Klub - zu setzen, muss Hansen-Aaroen erst 16 Jahre alt werden. +++ 10.44 Uhr: Jonathas soll Hannovers Sturmproblem lösen +++ Bei Hannover 96 bahnt sich eine Rückkehr des verliehenen Stürmers Jonathas an. Manager Horst Heldt bestätigte Gespräche mit dem 29 Jahre alten Profi, der derzeit für Corinthians Sao Paulo spielt. "Er möchte gern zurückkommen", sagte Heldt der Bild und dem Sportbuzzer. Hannover sucht noch eine Verstärkung für die Offensive, eine Entscheidung über die Personalie Jonathas stehe aber noch aus. Der Leihvertrag mit Corinthians läuft noch bis Sommer 2019, an Hannover ist Jonathas bis 2020 gebunden. Er war 2017 für rund neun Millionen Euro Ablöse von Rubin Kasan an die Leine gewechselt. In zwölf Bundesliga-Partien erzielte der Angreifer drei Tore, bevor er nach Brasilien transferiert wurde. +++ 10.08 Uhr: Köln rüstet auf! Auch Schindler kommt +++ Der 1. FC Köln bastelt weiter fleißig an seinem Kader. Wie der Tabellenzweite der 2. Bundesliga am Mittwoch mitteilte, schließt sich Kingsley Schindler von Holstein Kiel den Kölnern an - allerdings erst ab Sommer. Der 25-Jährige kommt ablösefrei von den Störchen und erhält in Köln einen Vertrag bis 2023. "Es freut mich sehr, dass Kingsley sich frühzeitig für den 1. FC Köln entschieden hat – das ist eine Verstärkung für die Zukunft", sagte Sport-Geschäftsführer Armin Veh. Der Offensivspieler spielte seit 2016 in Kiel und arbeitete dort bereits mit dem jetzigen Kölner Trainer Markus Anfang zusammen. +++ 9.31 Uhr: Özil-Ersatz? Neuer Wirbel um James +++ Noch ist die Zukunft von James Rodriguez beim FC Bayern nicht endgültig geklärt. Jetzt sorgen Berichte über ein angebliches Interesse aus England für neuen Wirbel um den Kolumbianer. Der FC Arsenal soll laut Daily Mail den 27-Jährigen als potenziellen Ersatz für den bei Coach Unai Emery in Ungnade gefallenen Mesut Özil ins Visier genommen haben. Dabei ist sogar die Rede von einem Wechsel im Winter, die Gunners würden dann die restliche Leihgebühr in Höhe von 3,4 Millionen Euro übernehmen. Ein solches Szenario dürfte allerdings unrealistisch sein, da die Bayern beim aktuell von Real ausgeliehenen Kolumbianer die Fäden in der Hand halten. Bis zum 15. Juni haben die Bayern zudem die Möglichkeit eine Kaufoption in Höhe von 42 Millionen Euro zu ziehen. "Wir schauen uns die Rückrunde an und werden die richtigen Schlüsse ziehen", sagte FCB-Sportdirektor Hasan Salihamidzic in der Sport Bild. Nach SPORT1-Informationen fühlt sich James im Verein tatsächlich wohl, die Stadt München mag er auch. Einen Verbleib beim Rekordmeister schließt er nicht kategorisch aus, dieser ist aber vor allem von seiner sportlichen Entwicklung in der Rückrunde abhängig. Sollten die Bayern von ihrer Kaufoption Gebrauch machen, schloss Salihamidzic einen direkten Weiterverkauf des Offensivstars aus. "Das ist nicht Stil des FC Bayern. Wenn wir uns für einen gestandenen Spieler entscheiden, dann bleibt er auch Teil des FC Bayern", betonte Salihamidzic. Neben Arsenal wurde zuletzt in englischen Medien auch der FC Liverpool als möglicher Abnehmer von James gehandelt. +++ 8.29 Uhr: BVB verbietet Bayern-Wechsel +++ Robert Lewandowski, Mario Götze, Mats Hummels - in den vergangenen Jahren schlugen immer wieder wichtige Leistungsträger Borussia Dortmund in Richtung Bayern München. Doch damit soll jetzt Schluss sein. Wie die Sport Bild berichtet, haben die Dortmunder intern ein Wechselverbot für ihre Stars zum Rekordmeister festgelegt. Schließlich wolle man in den kommenden Jahren den Bayern dauerhaft den Titel streitig machen. Bereits nach dem 3:2-Erfolg im Topspiel gegen die Münchner im November hatte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke möglichen Abgängen in Richtung München in naher Zukunft einen Riegel vorgeschoben. "Dass im nächsten Jahr einer von unseren Jungs das Trikot von Bayern München trägt, würde ich ausschließen. Wir haben da ein bisschen vorgesorgt. Bei uns gibt es keine Ausstiegsklausel", sagte Watzke bei Sky.
>> Mehr lesen

Sieben Gegentore! Adler verschärfen Berliner Krise (Fri, 18 Jan 2019)
Die Eisbären Berlin stürzen in der Deutschen Eishockey Liga immer tiefer in die Krise. Der DEL-Rekordmeister ging am 40. Spieltag im Heimspiel gegen Spitzenreiter Adler Mannheim mit 0:7 (0:2, 0:2, 0:3) unter und kassierte seine fünfte Niederlage in Folge. Dem siebenmaligen Meister Mannheim ist hingegen die Teilnahme an der ersten Play-off-Runde sicher. Garrett Festerling (10.), David Wolf (13., 42.), Luke Adam (30.), Denis Reul (37.), Benjamin Smith (55.) und Brendan Mikkelson (56.) erzielten die Treffer des Tabellenführers. Auf Platz neun muss die Berliner Mannschaft von Trainer Stephane Richer, der im Dezember das Amt des entlassenen Clement Jodoin übergangsweise übernommen hatte, in den verbleibenden zwölf Spielen um die Teilnahme an den Ausscheidungsspielen bangen. Derzeit wären die Eisbären für die erste Runde, die sogenannten Pre-Playoffs, qualifiziert. München besiegt die Augsburger Panther Titelverteidiger Red Bull München hat nach dem 4:1 (3:0, 0:1, 1:0) gegen die Augsburger Panther als Zweiter die Meisterrunde hingegen fest im Visier. Die Fischtown Pinguins Bremerhaven sicherten durch das turbulente 6:5 (3:1, 1:3, 1:1, 1:0) n.V. im Verfolgerduell gegen den ERC Ingolstadt den fünften Platz. Davor stehen die Kölner Haie, die ihr erstes Spiel nach der Heim-Pleite im Winter Game gegen die Düsseldorfer EG (2:3 n.V.) mit 3:2 (1:0, 1:1, 1:1) bei Schlusslicht Schwenninger Wild Wings gewannen.  Die Nürnberg Ice Tigers verpassten es, den Rückstand auf die Krefeld Pinguine auf Rang zehn, der als letzte Position für die Teilnahme an den Pre-Playoffs berechtigt, zu verkürzen. Die Franken verloren beim 0:7 (0:0, 0:2, 0:5) gegen die Grizzlys Wolfsburg im Schlussdrittel die Kontrolle und liegen unverändert sechs Punkte hinter den Krefeldern, die beim Vorletzten Iserlohn Roosters mit 2:5 (0:2, 2:2, 0:1) verloren. Die Sauerländer verließen nach zehn Niederlagen in Folge erstmals wieder als Sieger das Eis. 
>> Mehr lesen

Oldenburg festigt mit Kantersieg Rang zwei (Fri, 18 Jan 2019)
Die EWE Baskets Oldenburg haben in der Basketball Bundesliga (BBL) den zweiten Tabellenplatz gefestigt. Der erste Verfolger von Spitzenreiter Bayern München gewann in eigener Halle im Rahmen eines Nachholspiels vom 16. Spieltag gegen Abstiegskandidat Science City Jena mühelos mit 103:62 (59:37) und steht mit 26:6 Punkten vier Zähler hinter den Münchenern (30:0). (Service: BBL im SPORT1-Datencenter) Zugleich nahmen die Niedersachsen erfolgreich Revanche für die überraschende Achtelfinalpleite im BBL-Pokal. Dort hatte Jena, in der Liga auf Platz 16, den Favoriten im Oktober vergangenen Jahres überraschend mit 94:91 aus dem Wettbewerb geworfen. Ulm hält Anschluss an die Playoffs-Plätze Im Kampf um die Play-off-Plätze verkürzte ratiopharm Ulm den Rückstand auf den achten Platz, der als letzte Position zur Teilnahme an der Finalrunde berechtigt, auf zwei Punkte. Der dreimalige Vizemeister gewann beim Mitteldeutschen BC im ersten Spiel des 17. Spieltags mit 105:94 (64:44) und hat mit 16:14 Punkten hinter dem Achten Basketball Löwen Braunschweig (18:14) noch ein Spiel in der Hinterhand. Der MBC rutschte durch die 13. Saisonniederlage auf den vorletzten Platz ab.
>> Mehr lesen

Doppelter Goretzka sorgt für Bayerns Start nach Maß (Fri, 18 Jan 2019)
Angeführt von Scharfschütze Leon Goretzka hat der FC Bayern die Jagdsaison mit einem Volltreffer eröffnet. (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker) Der streckenweise bärenstarke Rekordmeister gewann zum Rückrundenauftakt der Bundesliga 3:1 (2:0) bei der TSG Hoffenheim und hat den Rückstand auf Spitzenreiter Borussia Dortmund erst einmal auf drei Punkte verkürzt. Der BVB spielt am Samstag (ab 18.30 Uhr im LIVETICKER) im Spitzenspiel bei RB Leipzig.  Goretzka (34. und 45.+1) und Torjäger Robert Lewandowski (87.) trafen für die Münchner, die erstmals seit 2011 nicht als Spitzenreiter in die zweite Saisonhälfte gingen. Für die Bayern war es der sechste Sieg in Folge, zuletzt hatten sie zweimal hintereinander ihre Gastspielen in Sinsheim verloren. Dagegen kassierten die Kraichgauer, die den erneuten Einzug in die Champions League anstreben, die erste Niederlage nach zehn Partien ohne Pleite. Daran änderte auch das Tor von Nationalspieler Nico Schulz (59.) nichts. (Service: Ergebnisse und Spielplan) Goretzka: "Ein guter Kampf" "Insgesamt war es ein guter Kampf von uns. Wir haben das Ziel, Meister zu werden", sagte Doppelpacker Goretzka zufrieden kurz nach Spielende im ZDF und TSG-Torschütze Schulz äußerte: "Wir haben von der Mentalität her zwei verschieden Halbzeiten gehabt." Die Anreise der Bayern war zuvor nicht ohne Probleme verlaufen. Das Team und Trainer Niko Kovac, der vor der Partie noch nie als Trainer in Sinsheim gewonnen hatte, kamen wegen eines Staus erst rund eine Stunde vor dem Anpfiff am Stadion an. ANZEIGE: Jetzt das neue Trikot vom FC Bayern oder der TSG 1899 Hoffenheim bestellen - hier geht's zum Shop "Es ist schon wichtig, sich nicht vorher zu ergeben, wenn der rote Bus einfährt", hatte Hoffenheims scheidender Trainer Julian Nagelsmann, der zum 100. Mal in der Bundesliga an der Seitenlinie stand, passend dazu vor dem Spiel gesagt: "Wir sind in der Lage, auch Bayern München wehtun zu können." Joachim Löw unter den Zuschauern Vor 30.150 Zuschauern in der ausverkauften Sinsheimer Arena lief bei beiden Mannschaften zu Beginn nicht alles rund. Dennoch erspielten sich die Bayern, die ohne Franck Ribery, Arjen Robben und Corentin Tolisso auskommen mussten, unter den Augen von Bundestrainer Joachim Löw in der 10. Minute die erste Chance. Die Direktabnahme von Lewandowski verfehlte ihr Ziel nur knapp. Die Highlights der Partie in Bundesliga Pur am Sonntag ab 9.30 Uhr im TV und STREAM auf SPORT1 Die Hoffenheimer waren zwar extrem offensiv aufgestellt, brachten nach vorne zunächst aber kaum etwas zustande. Die Mannschaft Nagelsmanns, der in der nächsten Saison Leipzig trainieren wird, wurde von den Gästen in die Defensive gedrängt. Auch Konter funktionierten nicht. Thomas Müller hätte in seiner typischen "Wühler-Manier" aus kurzer Distanz fast die FCB-Führung erzielt (19.). Kurz darauf waren es Mats Hummels nach einer Ecke (28.) und erneut Müller (29.), die die längst fällige Führung auf dem Fuß hatten. Von der TSG kam so gut wie nichts. Goretzka brachte mit seinen beiden Toren die deutliche Überlegenheit dann doch noch vor der Pause auf die Anzeigetafel. Nagelsmann stellt um Zu Beginn der zweiten Hälfte stellte Nagelsmann um. Der wieder einmal schwache Abwehrchef Kevin Vogt rückte ins defensive Mittelfeld, aus der Dreier-Abwehrkette wurde eine Viererkette. Das führte dazu, dass die Hoffenheimer deutlich besser ins Spiel kamen. Der Brasilianer Joelinton und Kerem Demirbay konnten die Doppelchance zum Anschlusstreffer aber nicht nutzen (53.). Drei Minuten später brachte Nagelsmann gleich zwei Neue, um den Druck noch weiter zu erhöhen. Für Dennis Geiger und Florian Grillitsch mussten Kapitän Vogt sowie Demirbay weichen. Die Maßnahme wurde sofort von Erfolg gekrönt. Schulz schloss einen Konter in Folge einer Bayern-Ecke stark ab. Das Ganze war fast eine Kopie des zweiten Goretzka-Treffers, der nach einem TSG-Eckball fiel. Im Anschluss beruhigte sich das Spiel zunächst, die Bayern wollten den Dreier über die Zeit retten. In der 79. Minute kam James für Thiago bei den Bayern. Aufseiten der TSG ersetzte Adam Szalai seinen Sturmkollegen Joelinton. Lewandowski machte mit seinem elften Saisontreffer dann alles klar.
>> Mehr lesen

Siewert, Klopp & Co.: BVB-Trainer als Exportschlager (Fri, 18 Jan 2019)
Die Dortmunder Exportschlager zum Durchklicken: Ex-BVB-Coach auf Ex-BVB-Coach: Jan Siewert wird offenbar neuer Trainer von Huddersfield Town und damit Nachfolger von David Wagner. Seitdem ein gewisser Jürgen Klopp bei den Schwarz-Gelben seinen Durchbruch hatte, sind deren Trainer auf dem Markt heiß begehrt.  SPORT1 zeigt, für welche Übungsleiter die Borussia ein Karrieresprungbrett war und wohin sie ihr Weg geführt hat.
>> Mehr lesen

Spaniens Torwart von Werbebande verletzt (Fri, 18 Jan 2019)
Schrecksekunde für Deutschlands WM-Hauptrundengegner Spanien: Handball-Torhüter Rodrigo Corrales wurde am Freitag beim Training in der Kölner Lanxess Arena durch eine umgefallene Werbebande am linken Knie verletzt. Spanien ist am Mittwoch (ab 20.30 Uhr im LIVETICKER) letzter Hauptrundengegner der deutschen Mannschaft in Köln. "Rodrigo hat eine starke Prellung erlitten, am meisten beunruhigt mich aber der Bluterguss im Kniebereich", wurde Mannschaftsarzt Juan Jose Munoz Benito in einer Mitteilung des spanischen Verbandes RFEBM zitiert. Es sei kein Knochen gebrochen, ob der Torhüter am Samstag gegen Weltmeister Frankreich spielen könne, sei allerdings offen. (Alle Infos zur Handball-WM 2019) Auch Aitor Arino verletzt Neben Corrales (27), der bei Paris St. Germain Vereinskamerad des deutschen Kapitäns Uwe Gensheimer ist, verletzte sich auch Mitspieler Aitor Arino. Der Linksaußen kam bei dem Malheur mit der am Spielfeldrand platzierten LED-Bande allerdings mit Hautabschürfungen davon. ANZEIGE: Jetzt aktuelle Handball-Trikots kaufen - hier geht es zum Shop Infolge des Vorfalls suchte am Freitagabend Weltverbandspräsident Hassan Moustafa das Teamhotel des amtierenden Europameisters in der Domstadt auf.
>> Mehr lesen

Druckversion Druckversion | Sitemap
copyright by Laufschule Run 4 Fun

Anrufen

E-Mail

Anfahrt