Laufkurse für Firmen
 

 

 

Laufreisen

Triathlontraining

die Baufinanz-Plus "Running-Friends"

Herzlich willkommen!

Wir freuen uns, Sie auf unserer Homepage begrüßen zu können.

 

Die Laufschule Run 4 Fun ist Düsseldorfs persönliche und sympatische Laufschule. Wir bieten Laufkurse für Unternehmen an, die ihren Mitarbeitern etwas für die Gesundheit und den Spaß anbieten wollen.

 

Für nähere Informationen steht Ihnen unser Team gerne zur Verfügung.

 

Laufschule Run 4 Fun - powered by Baufinanz-Plus

Aktuelle Sport-News

SPORT1

Sport-Tag: Zverev kämpft gegen Djokovic um Halbfinale (Wed, 14 Nov 2018)
Heute wird es ernst für Deutschlands Tennis-Ass Alexander Zverev. Im zweiten Spiel der ATP-Finals trifft der 21-Jährige auf niemand Geringeren als Novak Djokovic. Der Serbe ist Weltranglistenerster und Top-Favorit für das Turnier in London. Zverev hat sich durch den Auftaktsieg gegen Marin Cilic eine glänzende Ausgangsposition geschafft. Mit einem Erfolg über Djokovic wäre ein Halbfinal-Einzug ganz nah. Diesen strebt auch Roger Federer an. Mit seinem Sieg im zweiten Spiel wahrte er nach seinem Fehlstart ins Turnier die Chance auf die Runde der letzten vier. Beim Grand Slam of Darts sorgte der Deutsche Michael Unterbuchner für einen Paukenschlag. Der 30-Jährige schlug Ian White und steht als erster Deutscher bei dem Major-Turnier im Achtelfinale. In der NHL feierten Leon Draisaitl und Tom Kühnhackl mit ihren Teams Erfolge und trugen sich in die Torschützenliste ein. Kühnhackl gelang dabei sogar ein Sensationstor. Ex-DEB-Trainer Marco Sturm setzte es zum Start als Assistenztrainer bei den Los Angeles Kings dagegen eine Klatsche. SPORT1 präsentiert zwei Mal am Tag das Wichtigste für Ihren Sport-Tag komprimiert zusammengefasst. Morgens liefern wir Ihnen die wichtigsten News aus der Nacht, blicken auf die Highlights des Tages voraus und sagen Ihnen, was Sie bei uns im TV und Digital nicht verpassen sollten. Am Abend fassen wir das wichtigste Geschehen des bisherigen Tages für Sie zusammen. Viel Spaß damit! Das ist passiert - Kühnhackl erzielt Sensationstor Tom Kühnhackl war der Matchwinner beim Spiel seiner New York Islanders gegen die Vancouver Canucks. Der deutsche NHL-Profi erzielte einen Doppelpack. Vor allem das erste Tor war ein Sahnestück. Auch Leon Draisaitl trug sich beim Sieg seiner Edmonton Oilers in die Torschützenliste ein. (Zum Bericht)  - Klatsche bei Sturm-Debüt Für Ex-DEB-Trainer Marco Sturm verlief das Debüt als Assistenztrainer in der NHL alles andere als berauschend. Gegen die Toronto Maple Leafs unterlagen die von Sturm betreuten Los Angeles Kings klar mit 1:5. Es war die dritte Niederlage der Kalifornier in Folge. (Zum Bericht) - Warriors siegen nach Zoff um Green Die Golden State Warriors haben dem Wirbel um Draymont Green getrotzt und die Atlanta Hawks mit 110:103 bezwungen. Green wurde nach einer verbalen Auseinandersetzung mit Kevin Durant nach der Niederlage der Warriors bei den Los Angeles Clippers für ein Spiel ohne Bezahlung suspendiert. (Zum Bericht) - Achtelfinale! Unterbuchner schreibt Darts-Geschichte Paukenschlag! Der deutsche Darts-Profi Michael "T-Rex" Unterbuchner steht beim Grand Slam of Darts (alle Spiele LIVE bei SPORT1) überraschend im Achtelfinale. In einem packenden Spiel setzte sich der Deutsche gegen Ian White mit 5:3 durch und zieht damit als erster Deutscher überhaupt bei dem Major-Turnier in Wolverhampton ins Achtelfinale ein. (Zum Bericht) - Neuer Verhaltenskodex: Handyverbot für DFB-Stars Die deutsche Nationalmannschaft zieht weiter ihre Lehren aus dem enttäuschenden Länderspieljahr mit dem WM-Vorrundenaus in Russland. Wie Nationalmannschaftsdirektor Oliver Bierhoff der Sport Bild sagte, gilt in der Auswahl des DFB künftig ein von den Spielern neu aufgestellter Verhaltenskodex. Dazu zähle unter anderem ein Handyverbot beim Essen sowie die Vermeidung von Cliquen-Bildung. (Zum Bericht) - Hrubesch-Abschied: DFB-Frauen verpassen Sieg Ausgerechnet beim letzten Hurra von Horst Hrubesch ist die Siegesserie der deutschen Fußballerinnen unter der Trainer-Ikone gerissen. Nach dem Startrekord mit sieben Erfolgen in sieben Spielen mussten sich der Interimscoach und seine "Mädels" im Härtetest gegen Spanien mit einem 0:0 begnügen. (Zum Bericht) - Neuer Coach von Kerber steht fest Angelique Kerber hat sich entschieden: Laut übereinstimmenden Medienberichten wird Ex-Tennisprofi Rainer Schüttler der neue Coach der dreimaligen Grand-Slam-Siegerin. (Zum Bericht) - Vor Kroos' Augen: Federer wahrt Halbfinal-Chance Rekordsieger Roger Federer hat seine Chancen auf den Einzug in die K.o.-Runde des ATP-Saisonfinals gewahrt. Zwei Tage nach dem Fehlstart ins Turnier der besten acht Spieler des Jahres präsentierte sich der Schweizer deutlich verbessert. (Zum Bericht) - 14,5 Millionen futsch! Saisonaus für Streik-Profi Bell NFL-Star Le'Veon Bell hat seinen Streik fortgesetzt und wird damit in diesem Jahr nicht mehr in der NFL auflaufen. Der Running Back ließ eine vom Team gesetzte Frist für die Unterzeichnung eines Franchise Tag verstreichen. Somit entgehen Bell 14,5 Millionen Dollar in dieser Saison. (Zum Bericht) Das passiert heute - ATP Finals: Zverev fordert den Dominator heraus Bei den ATP Finals in London kämpfen die acht besten Tennisprofis des Jahres um den letzten großen Titel der Saison. Nachdem Deutschlands Hoffnungsträger Alexander Zverev mit einem Sieg gegen Marin Cilic in das Saisonfinale gestartet ist, trifft der Hamburger im zweiten Duell am Mittwoch auf niemand Geringeren als den Weltranglistenersten Novak Djokovic (Tennis, ATP-Finals: Novak Djokovic - Alexander Zverev ab 15 Uhr im LIVETICKER). - Schwere Brocken für deutsches Handball-Duo Schwere Brocken für die deutschen Vertreter in der Handball-Champions-League. Die SG Flensburg-Handewitt empfängt das Starensemble von Paris Saint-Germain in der heimischen "Hölle Nord". Für die Norddeutschen geht es dabei um wichtige Zähler im Kampf um das Erreichen der K.o.-Runde (Handball, Champions League: SG Flensburg-Handewitt – Paris Saint-Germain ab 18.45 Uhr im LIVETICKER). - DEL: Augsburg will die Haie ärgern In der DEL kommt es zum Duell zwischen den Kölner Haien und den Augsburger Panther. Gerade Augsburg spielt bisher eine bärenstarke Saison und liegt nach 17 Spielen auf Rang fünf. Von Köln kann man dagegen mehr als den aktuell achten Tabellenplatz erwarten (ab 19.30 Uhr im LIVETICKER). Das sollten Sie heute sehen - K.o.-Runde startet: Suljovic fordert Weltmeister Im englischen Wolverhampton geht der Grand Slam of Darts in die heiße Phase - und SPORT1 überträgt LIVE (Grand Slam of Darts, Mittwoch ab 20 Uhr LIVE im Stream auf SPORT1ab 20.30 Uhr LIVE im TV auf SPORT1). Zum zwölften Mal steigt das Turnier, bei dem sowohl Spieler der PDC als auch der BDO teilnehmen dürfen. Für die Darts-Profis ist es der letzte große Härtetest vor der WM, die am 13. Dezember beginnt (LIVE im TV auf SPORT1). - Brisantes Topspiel in der Volleyball-Bundesliga Die Saison in der Volleyball-Bundesliga der Frauen ist noch jung, aber in Schwerin kommt es am Mittwoch zu einem brisanten Kracher. Meister und Topfavorit SSC Palmberg Schwerin empfängt die ebenfalls ungeschlagenen Ladies in Black aus Aachen. Nicht nur sportlich wird es ein heißes Duell. (Volleyball-Bundesliga: SSC Palmberg Schwerin – Ladies in Black Aachen ab 18.20 Uhr LIVE im TV auf SPORT1) Das Video-Schmankerl des Tages Martin Ödegaard jubelt erstmals im Dress von Vitesse Arnheim. Das einstige Wunderkind aus Norwegen zirkelt einen Freistoß in den Knick.
>> Mehr lesen

Bitterer Einstand für Sturm - Kings weiter im freien Fall (Wed, 14 Nov 2018)
Der frühere Eishockey-Bundestrainer Marco Sturm hat bei seinem Einstand als Co-Trainer in der NHL einen schlimmen Abend erlebt. Gegen die Toronto Maple Leafs unterlagen die von Sturm betreuten Los Angeles Kings klar mit 1:5. Es war die dritte Niederlage der Kalifornier in Folge. (Service: Ergebnisse und Spielplan) Der Stanley-Cup-Sieger des Jahres 2014 ist nach der zwölften Niederlage im 17. Spiel weiter das Tabellenschlusslicht der NHL. (Service: Tabellen der NHL) Überraschender Wechsel vom DEB Sturm hatte am vergangenen Sonntag beim Deutschland Cup in Krefeld, den die Gastgeber als Letzter beendeten, seinen Abschied als Trainer der Auswahl des DEB gegeben.  Seit 2015 hatte Sturm die deutsche Mannschaft trainiert, Anfang November gab der frühere NHL-Profi seine überraschende Rückkehr nach Nordamerika bekannt.
>> Mehr lesen

Eishockey-Welt feiert Kühnhackl für grandioses Zaubertor (Wed, 14 Nov 2018)
Die deutschen Youngster mischen die NHL weiter auf. In der Nacht zum Mittwoch führten Tom Kühnhackl und Leon Draisaitl ihre Teams wieder in die Erfolgsspur.  Kühnhackl traf beim 5:2-Sieg der New York Islanders über die Vancouver Canucks doppelt. Der deutsche, der erst zum Ende der vergangenen Woche aus dem Farmteam aus Bridgeport nach New York zurückkehrte, erzielte den wichtigen 1:1-Ausgleich sowie das vorentscheidende 4:2.  Kühnhackl mit Zaubertor Vor allem der Ausgleichstreffer war spektakulär. Kühnhackl wurde kurz vor seinem Abschluss zu Fall gebracht. Im Fallen schaffte er es dennoch, den Puck aus spitzem Winkel mit der Rückhand aufs Tor zu bugsieren.  Damit hatte Canucks-Keeper Jacob Markstrom wohl nicht gerechnet, der Schwede war jedenfalls machtlos gegenüber Kühnhackls akrobatischer Einlage. Nicht nur wegen dieses Tores wurde der Deutsche zum Spieler des Spiels gewählt.  "Ich habe versucht, mich vom Gegenspieler zu lösen", erklärte er sein Kabinettstückchen. "Ich dachte, ich wurde gefoult und der Gegner würde eine Strafe bekommen. Da habe ich einfach versucht, den Puck auf das Tor zu bringen. Glücklicherweise ging er rein." Für sein Tor wird der 26-Jährige in den sozialen Netzwerken gefeiert. Einige Twitter-User vergleichen den Treffer mit einem legendären Treffer aus dem Jahr 2006 von Superstar Alexander Ovechkin für die Washington Capitals gegen die Phoenix Coyotes. Schon bei seinem Comeback für die Islanders vor wenigen Tagen steuerte er einen Assist bei der 2:4-Niederlage bei den Florida Panthers bei.  ANZEIGE: Jetzt aktuelle NHL-Fanartikel sichern - hier geht es zum Shop Auch Islanders-Torhüter Thomas Greiss zeigte eine gelungene Vorstellung, wehrte 22 der 24 Torschüsse der Canucks ab und trug so seinen Teil zum ersten Sieg New Yorks nach drei Niederlagen in Folge bei. New York ist aktuell Siebter der Eastern Conference. (Service: Tabellen der NHL) Draisaitl trifft und glänzt als Vorbereiter Noch länger mussten die Edmonton Oilers um das deutsche Duo Tobias Rieder und Draisaitl auf einen Sieg warten. Nach vier Pleiten in Serie gewannen die Oilers mit 6:2 gegen die Montreal Canadiens. (Service: Ergebnisse und Spielplan) Draisaitl erzielte mit seinem elften Saisontor die zwischenzeitliche 2:1-Führung und bereitete das 1:0 durch Matthew Benning sowie das 6:2 durch Darnell Nurse vor. Ingesamt bekam der Stürmer rund 23 Minuten Eiszeit - nur Verteidiger Oscar Klefbom stand länger auf dem Eis. Rieder musste sich mit rund sechs Minuten begnügen. Die Oilers belegen nach dem Sieg den neunten Platz in der Western Conference.
>> Mehr lesen

Wirbel um Green und Durant - doch Warriors siegen (Wed, 14 Nov 2018)
Die Golden State Warriors haben dem Wirbel um Draymont Green getrotzt und die Atlanta Hawks mit 110:103 bezwungen. Green wurde nach einer verbalen Auseinandersetzung mit Kevin Durant nach der Niederlage der Warriors bei den Los Angeles Clippers für ein Spiel ohne Bezahlung suspendiert. In Abwesenheit des Superstars und des verletzten Steph Curry startete beim Sieg gegen die Hawks daher Jonas Jerebko für Green auf der Position des Power Forward. Der Schwede stand 25 Minuten auf dem Parkett, erzielte mit 14 Punkten und 13 Rebounds sein erstes Double-Double der Saison.  Für die Warriors, bei denen neben Jerebko vor allem Durant (29 Punkte) und Klay Thompson (24 Punkte) glänzten, war es der zwölfte Sieg im 15. Spiel. (Service: Der Spielplan der NBA) Durant und Green hatten sich gegen die Clippers ein lautstarkes Wortgefecht geliefert, nachdem Green in einem entscheidenden Angriff den Ball verloren hatte, statt ihn Durant zu passen. Green soll seinen Teamkollegen dabei übel beschimpft haben. Green war gegen Atlanta nicht mal in der Arena. Der Forward gilt als emotionaler MVP und Wortführer der Warriors, schießt aber hin und wieder über das Ziel hinaus. Neben dem letzten Angriff soll es in der Diskussion auch um Durants Zukunft gegangen sein. Der Vertrag des Superstars läuft im Sommer aus. Cavs können doch noch gewinnen - Harden dreht für Rockets auf ANZEIGE: Die NBA LIVE bei DAZN - JETZT Gratismonat sichern Das Tabellenschlusslicht der NBA, die Cleveland Cavaliers konnten nach fünf Niederlagen in Serie wieder einen Sieg eingefahren. (Service: Die Tabellen der NBA). Der von Verletzungen geplagte NBA Champion des Jahres 2011 setzte sich mit 113:89 gegen die Charlotte Hornets durch.  Dank einer Glanzleistung von James Harden in der zweiten Halbzeit haben die Houston Rockets den Denver Nuggets die nächste Niederlage zugefügt. Harden erzielte 19 seiner 22 Punkte in den letzten beiden Vierteln und führte die Rockets, die erneut ohne Carmelo Anthony antraten, zum 109:99-Sieg.  ANZEIGE: Jetzt die neuesten NBA-Fanartikel kaufen - hier geht es zum Shop Der Deutsche Isaiah Hartenstein bekam elf Minuten Spielzeit und kam auf drei Punkte sowie einen Rebound. Clint Capela war mit 24 Punkten bester Werfer der Rockets.
>> Mehr lesen

Vor Kroos' Augen: Federer wahrt Halbfinal-Chance (Wed, 14 Nov 2018)
Rekordsieger Roger Federer hat seine Chancen auf den Einzug in die K.o.-Runde des ATP-Saisonfinals gewahrt. Zwei Tage nach dem Fehlstart ins Turnier der besten acht Spieler des Jahres präsentierte sich der Schweizer deutlich verbessert. Das 6:2, 6:3 gegen den Österreicher Dominic Thiem freute auch Edelfan Toni Kroos, der seine Auszeit von der Fußball-Nationalmannschaft zu einem Ausflug nach London nutzte. Federer kämpft ums Halbfinale Die Entscheidung über den Einzug ins Halbfinale fällt damit erst am letzten Gruppenspieltag am Donnerstag. Federer trifft dann auf den bisher souveränen Wimbledonfinalisten Kevin Anderson. Der Turnierdebütant aus Südafrika deklassierte Kei Nishikori (Japan) in nur 64 Minuten mit 6:0, 6:1 und freute sich "über eine der besten Leistungen" seiner Karriere. Alle vier Spieler besitzen noch Chancen auf die Endrunde, Anderson ist sein Platz unter den besten Vier jedoch nur noch theoretisch zu nehmen. "Ich glaube, ich musste mir vor Augen führen, was wir hier machen wollen: gut Tennis spielen", sagte Federer, der sein Auftaktmatch gegen Nishikori in zwei Sätzen verloren hatte, bei Sky: "Ich glaube, es war eher der Kopf. Ich bin glücklich, dass ich eine Reaktion auf das erste Match gezeigt habe." Zverev gegen Djokovic gefordert Am Mittwoch (ab 15 Uhr im LIVETICKER) bestreitet Alexander Zverev in der Guga-Kuerten-Gruppe sein zweites Match. Nach dem Auftaktsieg gegen den Kroaten Marin Cilic bekommt es der gebürtige Hamburger mit dem Weltranglistenersten Novak Djokovic (Serbien) zu tun. Die Fans in der Londoner Arena hoffen auf ein Spektakel, denn bisher haben die Leistungen der Top-Spieler kurz vor ihrem verdienten Urlaub zu wünschen übrig gelassen. Federer steigert sich deutlich Immerhin steigerte sich Publikumsliebling Federer im Vergleich zur Niederlage gegen Nishikori deutlich. Zum Gesamtbild gehört jedoch auch Thiems Auftritt. 34 vermeidbare Fehler unterliefen dem 25-Jährigen, der zum dritten Mal in London am Start ist.Nach der zweiten schwachen Vorstellung scheint der Sprung ins Halbfinale für Thiem nur noch rechnerisch möglich zu sein. Federer (37) darf derweil sogar wieder auf den Gruppensieg und darüber hinaus auf seinen 100. Titel auf der ATP-Tour hoffen. Federer will Revanche gegen Anderson Die Revanche für die bittere Niederlage im Viertelfinale von Wimbledon, als er gegen Anderson einen 2:0-Satzvorsprung noch verspielte, wird aber alles andere als einfach. Anderson ist neben Djokovic bislang der einzige Spieler in London, der auf ganzer Linie überzeugt hat. "Aus meiner Sicht habe ich das ganze Match fantastisch gespielt", sagte Anderson, der auch bei seinen beiden Turniersiegen 2018 in New York und Wien gegen Nishikori gewonnen hatte. Der Japaner, der für den verletzten Juan Martin del Potro ins Feld gerückt war, fand keine Erklärung für seinen Auftritt. "Es war heute einfach nicht mein Tag", sagte er: "Ich muss versuchen, das Match zu vergessen und auf das nächste schauen." Was ihm Mut machen dürfte: Auch Dominic Thiem ist derzeit weit von seiner Bestform entfernt.
>> Mehr lesen

Spektakuläre Titel-Wende bei WWE (Wed, 14 Nov 2018)
Dicke Überraschung bei WWE SmackDown Live: Daniel Bryan ist neuer WWE-Champion - und legte zugleich einen Heel-Turn, einen Wandel zum Bösewicht hin. Im kurzfristig angesetzten Hauptkampf der letzten großen TV-Show vor der Großveranstaltung Survivor Series am Sonntag besiegte Bryan Styles unfair nach einem Tritt in den Unterleib und unterstrich seine neue Gesinnung danach, indem er unter Buhrufen der Fans noch zweimal auf Styles' Kopf eintrat. Bryan, der vor seinem Comeback im Frühjahr drei Jahre wegen einer schweren Kopfverletzung pausiert und zwischenzeitlich gar seine Karriere beendet hatte, tritt damit anstelle von Styles bei den Survivor Series gegen Brock Lesnar, den Universal Champion der Montagsshow Monday Night RAW an. WWE vermeidet damit auch eine Wiederholung des Lesnar-Styles-Duells, das es schon im vergangenen Jahr bei den Series gab. Styles selbst hatte damals ähnlich überraschend kurz vor der Veranstaltung den Titel von Jinder Mahal gewonnen und hielt ihn 371 Tage lang. Bryan hat den Titel zum vierten Mal errungen. --- Lesen Sie auch: So funktioniert die Showkampf-Liga WWE Das ABC der Wrestling-Fachbegriffe --- Paul Heyman schürt Zoff zwischen AJ Styles und Daniel Bryan Die überraschende Titel-Wende wurde gleich zu Beginn der Show eingeleitet: Styles sollte da eine Ansprache über sein Match gegen Lesnar halten, wurde aber unterbrochen von Paul Heyman, dem Manager Lesnars. Der provozierte Styles mit der Aussage, dass Lesnar sich freue gegen den zweitbesten Performer von WWE anzutreten - neben Daniel Bryan. Styles verwies dann darauf, dass er Bryan erst vor wenigen Wochen besiegt hätte, was dann Bryan auf den Plan rief, der sich den Hinweis verbat und sich mit Styles prügelte, als der sich nicht den Mund verbieten ließ. SmackDown-Chef Shane McMahon sowie mehrere Ringrichter und Offizielle trennten die Streithähne, die spontane Ansetzung eines Titelmatches folgte. Der Kampf verlief dann lange fair, bis Bryan am Ende dem Phenomenal Forearm von Styles auswich, der damit versehentlich den Ringrichter traf. Bryan nutzte das, zeigte den Tieftritt und machte den Sack dann mit seinem Running Knee zu. Charlotte Flair ersetzt verletzte Becky Lynch Eine weitere große Neuigkeit vor den Survivor Series: SmackDown-Damenchampion Becky Lynch verpasst sie. Die blutige Kopfverletzung, die sie sich bei der Invasion von RAW am Montag zuzog, beinhaltete neben einer gebrochenen Nase auch eine "schwere Gehirnerschütterung", wie WWE vermeldete. In einer Ansprache an Fans und Kolleginnen ernannte Lynch ausgerechnet ihre Erzrivalin Charlotte Flair als Ersatz für das Match gegen RAW-Damenchampion Ronda Rousey. Die weiteren Highlights: - Noch vor Bryans Titelgewinn verfügte General Managerin Paige, dass Bryan wegen der potenziellen Folgen des Matches gegen Styles nicht mehr im Survivor-Series-Team von SmackDown sein kann. Der nun alleinige Kapitän The Miz bestimmte Jeff Hardy als Ersatzmann, der zuvor einen Sieg über Andrade Almas feierte. - Noch immer frustriert über seine Niederlage vor einigen Wochen, drohte Miz außerdem damit, Rey Mysterio aus dem Survivor-Series-Team zu werfen. Mysterio ließ sich auf ein weiteres Match gegen Miz ein, das ihn bei einer Pleite aus dem Team befördert hätte. Mysterio allerdings siegte und wich hinterher auch einer Überraschungsattacke von Randy Orton aus - der stattdessen Miz den RKO verpasste. - Die Tag-Team-Champions Cesaro und Sheamus bereiteten sich mit ihrem Verbündeten Big Show gegen The New Day auf die Series vor. Der Hüne entschied das Match mit einem K.o.-Punch gegen Kofi Kingston. Die Ergebnisse von WWE SmackDown Live: Jeff Hardy besiegt Andrade Almas Rey Mysterio besiegt The Miz The Bar & The Big Show besiegen The New Day WWE Title Match: Daniel Bryan besiegt AJ Styles (c) - TITELWECHSEL!
>> Mehr lesen

14,5 Millionen futsch! Saisonaus für Streik-Profi Bell (Wed, 14 Nov 2018)
NFL-Star Le’Veon Bell hat seinen Streik fortgesetzt und wird damit in diesem Jahr nicht mehr in der NFL auflaufen. Der Running Back ließ eine vom Team gesetzte Frist für die Unterzeichnung eines Franchise Tag verstreichen. Somit entgehen Bell 14,5 Millionen Dollar in dieser Saison. Saisonaus für Bell besiegelt Pittsburgh kündigte bereits im Vorfeld an, dass Bell bei Nichterscheinen in der aktuellen Saison nicht mehr zum Einsatz kommt. Der 26-Jährige befindet seit Beginn der Saison im Streik und möchte einen langfristigen Vertrag bei den Steelers haben. Pittsburgh versuchte Bell vor der Trade-Deadline am 30. Oktober los zu werden, doch kein Deal kam ohne seine Unterschrift zustande. ANZEIGE: Jetzt Fanartikel der Pittsburgh Steelers sichern - hier geht es zum Shop Sportlich fällt Bells Ausfall für die Steelers aber nicht stark ins Gewicht. Denn mit Nachwuchsmann James Conner hat das Team einen hochkarätigen Ersatz in den eigenen Reihen. Der Running Back ist aktuell der drittbeste Spieler in der NFL bei den Rushing Yards. Nicht das erste Mal Wirbel um Bell Bell ist seit seinem Rookie-Jahr 2013 ein absoluter Schlüsselspieler der Steelers und schaffte es dreimal in den Pro Bowl. Nach der Saison 2016 endete sein Rookie-Vertrag, beide Seiten wollten weiter zusammenarbeiten, ein Fünfjahresvertrag über 60 Millionen Dollar war dem 26-Jährigen allerdings zu wenig, so spielte er die vergangene Saison unter dem sogenannten Franchise Tag - eine Teamoption, die pro Jahr für einen Spieler gezogen werden kann, aber deutlich teurer als der Durchschnittsverdienst auf der Position ist. In Bells Fall waren das 2017 12,1 Millionen Dollar. Nachdem er die komplette Vorbereitung bestreikt hatte, unterschrieb er und kehrte in der Woche vor dem ersten Spieltag zurück. Doch nun zieht er seinen Streik gnadenlos durch und verzichtet auf viel Geld.
>> Mehr lesen

Der ewige Hitzkopf: Die Ausraster des Franck Ribery (Wed, 14 Nov 2018)
Die Ausraster des Franck Ribery zum Durchklicken: Franck Ribery fällt immer wieder als Hitzkopf auf. Nach dem Spiel in Dortmund geriet der Franzose mit einem Reporter aneinander. Der Franzose Patrick Guillou, Experte in Diensten des katarischen Senders beIN Sports, hatte seinen Landsmann für dessen Leistung im Topspiel am Samstag kritisiert, ihm unter anderem die Mitschuld an zwei Gegentoren gegeben. ANZEIGE: Jetzt das Trikot des FC Bayern kaufen - hier geht es zum Shop! Ribery war darüber not amused. Er soll Guillou angegriffen und sogar mehrmals geohrfeigt haben. Der FC Bayern und der Sender haben inzwischen bestätigt, dass es einen Vorfall gab. SPORT1 zeigt seine Ausraster in der Vergangenheit.
>> Mehr lesen

Druckversion Druckversion | Sitemap
copyright by Laufschule Run 4 Fun

Anrufen

E-Mail

Anfahrt