Laufkurse für Firmen
 

 

 

Laufreisen

Triathlontraining

die Baufinanz-Plus "Running-Friends"

Herzlich willkommen!

Wir freuen uns, Sie auf unserer Homepage begrüßen zu können.

 

Die Laufschule Run 4 Fun ist Düsseldorfs persönliche und sympatische Laufschule. Wir bieten Laufkurse für Unternehmen an, die ihren Mitarbeitern etwas für die Gesundheit und den Spaß anbieten wollen.

 

Für nähere Informationen steht Ihnen unser Team gerne zur Verfügung.

 

Laufschule Run 4 Fun - powered by Baufinanz-Plus

Aktuelle Sport-News

SPORT1

So geht Götze mit Rückschlägen um (Wed, 19 Dec 2018)
Mario Götze lässt sich von Rückschlägen im fast vollendeten Jahr 2018 nicht unterkriegen. "Es gab für mich Höhen und Tiefen in diesem Jahr. Und es waren auch einige Herausforderungen dabei. Die nehme ich auch gerne an", sagte der Profi von Spitzenreiter Borussia Dortmund der Sport Bild. Er sehe es "jedes Mal als Chance, daran zu wachsen. Und gerade zum Jahresende hin läuft es für mich persönlich wieder sehr positiv." Götze fühlt sich befreit Der WM-Held von Rio hatte 2017 lange mit einer Stoffwechsel-Krankheit zu kämpfen und fiel ein halbes Jahr aus. Die Folgen dafür bekam er im Jahr darauf zu spüren: Keine Nominierung für die WM in Russland und eine häufige Reservisten-Rolle bei Borussia Dortmund. Zuletzt durfte Götze bei BVB-Trainer Lucien Favre aber öfters von Beginn an ran.  Mittlerweile habe er aber "das Gefühl, dass die Extreme, in denen ich seit Jahren beurteilt werde, in der jüngeren Vergangenheit ein wenig nachgelassen haben", sagte Götze. Dadurch fühle er sich freier, "das tut mir gut". Erste Gespräche über Verlängerung im Sommer Beim Herbstmeister zeigt man sich geduldig mit Götzes Entwicklung. "Da haben wir überhaupt keine Eile. Marios Vertrag läuft noch anderthalb Jahre", sagte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke: "Ich glaube, dass Mario sich in Dortmund sehr wohlfühlt. Hier ist er zuhause." Nach Informationen des Blattes sollen im Sommer erste Gespräche über eine Vertragsverlängerung erfolgen.
>> Mehr lesen

Sport-Tag: Bayern gegen RB im Verfolgerduell - Tag 7 der Darts-WM (Wed, 19 Dec 2018)
Die Sport-Mittwoch steht ganz im Zeichen von König Fußball und der Darts-WM. Der FC Bayern trifft im Spitzenspiel der Bundesliga auf RB Leipzig. Auf die Fans der Pfeilewerfer wartet ein großartiges Programm. In der Abendsession müssen Simon Whitlock, Michael Smith und James Wade im Ally Pally ran. SPORT1 präsentiert zwei Mal am Tag das Wichtigste für Ihren Sport-Tag komprimiert zusammengefasst. Morgens liefern wir Ihnen die wichtigsten News aus der Nacht, blicken auf die Highlights des Tages voraus und sagen Ihnen, was Sie bei uns im TV und Digital nicht verpassen sollten. Am Abend fassen wir das wichtigste Geschehen des bisherigen Tages für Sie zusammen. Viel Spaß damit! Das ist passiert - Bundesliga: Düsseldorf schockt BVB, Gladbach holt auf Herbstmeister Borussia Dortmund verliert überraschend bei Fortuna Düsseldorf. Bayern-Schreck Dodi Lukebakio leitet die erste Liga-Pleite für Lucien Favre ein. (Zum Bericht) Borussia Mönchengladbach feiert gegen den 1. FC Nürnberg den elften Heimsieg in Folge. Thorgan Hazard avanciert nach einem eklatanten Fehlschuss zum Matchwinner. (Zum Bericht) - Darts-WM: Van den Bergh startet souverän Junioren-Weltmeister Dimitri Van den Bergh ist mit einem 3:0-Erfolg in die zweite Runde der PDC-WM eingezogen. Auch Steve Lennon und Ron Meulenkamp feierten am Dienstagabend Auftaktsiege im Ally Pally. Zum Abschluss fertigte auch Daryl Gurney seinen Gegner Ross Smith mit einer Macthdemonstration ab. (Zum Bericht) - DHB-Pokal: Füchse werfen Löwen raus Kleine Überraschung im Viertelfinale des DHB-Pokals: Dank eines 37:35-Siegs nach Verlängerung gegen Titelverteidiger Rhein-Neckar Löwen zogen die Füchse Berlin ins Final Four ein. (Zum Bericht) - DEL: Mannheim nicht zu stoppen Die Adler Mannheim haben in der DEL den nächsten Sieg eingefahren. Der Tabellenführer setzte sich bei den Kölner Haien klar mit 5:1 durch. Auch Nürnberg, Straubing und Schwenningen feierten Auswärtserfolge. (Zum Bericht)  - NBA: Dallas setzt Nowitzki-Negativserie fort  Die Dallas Mavericks unterliegen den Denver Nuggets und warten weiter auf den ersten Sieg nach der Rückkehr von Dirk Nowitzki. (Zum Bericht) - NHL: Nächste Pleite für Draisaitls Oilers  Leon Draisaitl und die Edmonton Oilers sind außer Tritt geraten. Gegen die St. Louis Blues setzt es für das kanadische Team die zweite Pleite in Folge. (Zum Bericht) Das passiert heute - Bundesliga: Bayern im Topspiel gegen RB Im Spitzenspiel der Bundesliga kämpfen der FC Bayern München und RB Leipzig um den Anschluss an Herbstmeister Borussia Dortmund. RB kann mit einem Sieg sogar an den Münchnern vorbeiziehen. (20.30 Uhr im LIVETICKER) Im frühen Spiel des Tages geht es für Bayer Leverkusens Trainer Heiko Herrlich beim FC Schalke womöglich um seinen Job. (18.30 Uhr im LIVETICKER) - League Cup: Kracher im Emirates Stadium Derbytime im englischen League Cup: Im Viertelfinale des Pokalwettbewerbs empfängt der FC Arsenal Tottenham Hotspur zum Duell (20.45 Uhr im LIVETICKER). Gleichzeitig trifft der FC Chelsea auf den AFC Bournemouth. - DEL: Drei Spiele am Mittwochabend In der Deutschen Eishockey-Liga muss Meister EHC Red Bull München am 29. Spieltag bei den Iserlohn Roosters ran. Zudem empfängt die Düsseldorfer EG die Eisbären Bremerhaven. Die Grizzlys Wolfsburg messen sich mit den Augsburger Panthern. (alle Spiele um 19.30 Uhr im LIVETICKER) - Ski alpin: Ersatzrennen in Gröden und Saalbach-Hinterglemm Die alpinen Skirennfahrerinnen müssen erneut die Saslong in Gröden runter. Nach der Abfahrt am Dienstag steht heute ein Super G auf dem Programm (11.30 Uhr im LIVETICKER). Ursprünglich hätte in Val d'Isere gefahren werden sollen. Unterdessen kämpfen die Herren im Riesenslalom in Saalbach-Hinterglemm um Weltcup-Punkte. Der österreichische Skiort springt für Sölden ein (10 und 13 Uhr im LIVETICKER). - Fußball: Auftakt für Real bei der Klub-WM Für Real Madrid geht es zum dritten Mal in Folge um den Titel bei der Klub-WM. Doch zunächst muss der Champions-League-Sieger im Halbfinale gegen den japanischen Rekordmeister Kashima Antlers bestehen (17.30 Uhr im LIVETICKER). Das müssen Sie sehen - Darts-WM: 1./2. Runde "Game On" im Ally Pally: Vom 13. Dezember 2018 bis zum 1. Januar 2019 steht mit der Darts-WM in London das Darts-Highlight des Jahres an - und SPORT1 ist wieder mittendrin. Beim einzigartigen Pfeilespektakel aus Spitzensport, Show und Party wird im legendären Alexandra Palace der neue Darts-Weltmeister gesucht. SPORT1 überträgt am Mittwoch die Nachmittagssession mit Kim Huybrechts und Joe Cullen sowie die Abendsession mit Simon Whitlock, James Wade und Michael Smith (ab 13.30 bzw. 20 Uhr LIVE im TV auf SPORT1). Das Video-Schmankerl des Tages Am Wochenende trafen sie noch aufeinander. Jetzt spricht Jürgen Klopp über die Entlassung von Jose Mourinho bei Manchester United.
>> Mehr lesen

1860 sagt Weihnachtsfeier ab - Ismaik reagiert (Wed, 19 Dec 2018)
Wirbel um die Weihnachtsfeier bei Drittligist TSV 1860 München. Wie die Bild berichtet, wurde die Feier für die Spieler aus Kostengründen abgesagt. "Momentan sieht es so aus, dass wir uns das nicht leisten können", wird Löwen-Trainer Daniel Bierofka vom Blatt zitiert. Die Feier soll angeblich 4.000 Euro kosten. Doch nun meldete sich Investor Hasan Ismaik via Facebook zu Wort und ist überrascht: "Ich bin sehr erstaunt, dass die offizielle Weihnachtsfeier des TSV 1860 abgesagt worden ist, zumal Veranstaltungen dieser Art aus meiner Sicht ein nicht unwichtiger Rahmen sind, um der Mannschaft gemeinsam mit den Sponsoren des Vereins für ihr Engagement zu danken." Trotz der internen Feier sei es ihm "ein persönliches Anliegen dass ich die Spieler sowie das Trainerteam inklusive ihrer Frauen einlade", schreibt Ismaik weiter. Das Angebot gelte auch für das neue Jahr, sollte sich vor Weihnachten kein Termin finden.  "Ich werde nicht zulassen, dass sich unsere Spieler bei 1860 München nicht wohl fühlen und der Teamspirit verloren geht", gibt sich der Jordanier kämpferisch. 
>> Mehr lesen

Happy Rusev Day? So läuft das Weihnachts-SmackDown (Wed, 19 Dec 2018)
Die Wrestling-Liga WWE macht auch über die Weihnachtsfeiertage keine TV-Pause. An Heiligabend gibt es eine reguläre Ausgabe von Monday Night RAW mit einem Titelmatch zwischen Ronda Rousey und Natalya, auch SmackDown geht am ersten Weihnachtsfeiertag wie gewohnt über den Sender. Wie das Weihnachts-RAW wurde aber auch das Weihnachts-SmackDown vorab aufgezeichnet, Hauptmatch im kalifornischen Fresno - ein United-States-Title-Match zwischen Champion Shinsuke Nakamura und Publikumsliebling Rusev, der den Fans diesmal einen ganz besonderen "Rusev Day" zu liefern versprach. SPORT1 fasst die Ergebnisse und wichtigsten Segmente zusammen: - Im Eröffnungsmatch besiegten Karl Anderson, Luke Gallows und die Usos The Bar und SAnitY, The New Day kommentierten das Match als Weihnachtsmänner verkleidet mit. Gallows pinnte Cesaro mit dem Magic Killer und brachte sich und seinen Partner damit für ein künftiges Tag Title Match gegen The Bar in Stellung. - Auch R-Truth wollte zusammen mit Carmella die Fans als Weihnachtsmann verkleidet unterhalten, wurde aber von Champion Daniel Bryan unterbrochen, der Truth und das Publikum beschimpfte. Truths Versuch, die Anspannung mit seiner beliebten Tanzpause zu lösen, endete mit einer Attacke Bryans. - Mustafa Ali knüpfte mit seinem Sieg über Andrade Almas an seinen Pinfall über Bryan in der Vorwoche an. - The Miz begrüßte erneut Shane McMahon in seiner Interview-Show Miz TV - und es sieht nun so aus, als ob Shane Miz' Wunsch, zu Shanes Tag-Team-Partner zu werden, nachgegeben hat. - Die Erzfeinde Samoa Joe und Jeff Hardy begegneten sich erstmals im Ring, Joe wurde ausgzeählt, nachdem er einer Flugaktion Hardys auswich und letztlich nicht mehr in den Ring kam. Es folgte eine Prügelei außerhalb des Ring, an deren Ende Joe Hardy auf dem Kommentatorentisch in seinen Coquina Clutch nahm. - Rusev entthronte Nakamura mit dem Machka Kick und feierte seinen Sieg zusammen mit Ehefrau Lana. Happy Rusev Day! Die Ergebnisse von WWE SmackDown Live am 25. Dezember 2018: Karl Anderson, Luke Gallows & The Usos besiegen SAnitY & The Bar Mustafa Ali besiegt Andrade Almas Jeff Hardy besiegt Samoa Joe durch Auszählen WWE United States Title Match: Rusev besiegt Shinsuke Nakamura - TITELWECHSEL!
>> Mehr lesen

Nächste Pleite für Draisaitls Oilers (Wed, 19 Dec 2018)
Eishockey-Nationalspieler Leon Draisaitl und die Edmonton Oilers sind in der  NHL aus dem Tritt gekommen. Das 1:4 zu Hause gegen die St. Louis Blues war die zweite Niederlage in Folge für Edmonton, und wie schon zuvor beim 2:4 gegen die Vancouver Canucks verließ Stürmer Draisaitl ohne Scorerpunkt enttäuscht das Eis. Auch Teamkollege Tobias Rieder konnte keine großen Akzente setzen. "Wir haben das Spiel im zweiten Drittel verloren", sagte Oilers-Coach Ken Hitchcock: "Wir haben es im Powerplay verloren. Wir waren auf den Außen zu langsam." Edmonton belegt nach einer bisher sehr wechselhaft verlaufenden Saison in der Western Conference den achten Platz. 
>> Mehr lesen

Aus für Mourinho - übernimmt Bayerns Albtraum von 1999? (Wed, 19 Dec 2018)
Schöne Bescherung für Jose Mourinho: Der englische Rekordmeister Manchester United hat den längst entzauberten "Special One" sechs Tage vor Heiligabend entlassen. Die Trennung war den Red Devils gerade mal 65 Worte auf sieben dürren Zeilen wert. "Manchester United gibt bekannt, dass Manager Jose Mourinho den Klub mit sofortiger Wirkung verlassen hat", hieß es am Montagmorgen um 9.45 Uhr Ortszeit auf der Internetseite des Klubs. Das 1:3 bei Jürgen Klopps FC Liverpool am Sonntag hat den streitbaren Portugiesen den Job gekostet. Folgt Zidane auf Mourinho? Als Wunschkandidat auf die Nachfolge galt zuletzt Zinedine Zidane, der seit seinem dritten Champions-League-Sieg mit Real Madrid Ende Mai arbeitslos ist. Weil United allerdings bekannt gab, bis Saisonende eine Interimslösung installieren zu wollen, fällt auf der Insel nun ein anderer Name: Mauricio Pochettino (46), der argentinische Coach von Tottenham Hotspur. Favorit auf den Posten als Interimstrainer ist aber offenbar Ole Gunnar Solskjaer. Verschiedene Medien, darunter der Mirror und die Daily Mail, sehen den Ex-United-Star in der Pole Position. Demnach könnte der Norweger bis Saisonende übernehmen. Verrät Foto-Panne Solskjaer? Eine Panne auf der Website der Red Devils hat die Gerüchte weiter verdichtet. Dort prangte für kurze Zeit ein Foto, wo er als neuer Interimstrainer vorgestellt wird. Inzwischen ist das Foto aber gelöscht. Auch Norwegens Ministerpräsidentin Erna Solberg befeuerte die Spekulationen. Auf ihrem offiziellen Twitterprofil gratulierte die Politikerin Solskjaer bereits zum neuen Job. "Großartiger Tag für den norwegischen Fußball. Viel Glück dabei, die Red Devils unter Kontrolle zu halten", schrieb Solberg am Dienstagabend, löschte die Nachricht aber wenig später wieder. Solskjaer hatte einst als Spieler dem FC Bayern im Champions-League-Finale 1999 mit seinem Tor zum 2:1 weit in der Nachspielzeit den Todesstoß versetzt. Der Spruch eines Reporters ("Und das Babyface erlegt den FC Bayern") wurde damals populär. Aktuell trainiert er den norwegischen Klub FK Molde, dort ist die Saison aber bereits beendet. Für die ersten 48 Stunden nach Mourinhos Entlassung ist Berichten zufolge jedoch zunächst der bisherige Co-Trainer Michael Carrick mit der Betreuung der Mannschaft betraut worden.  Fergusons Erbe wiegt zu schwer Mit Mourinho (55) ist nach David Moyes und Louis van Gaal auch der dritte Nachfolger am viel zu schweren Erbe von Teammanager-Ikone Sir Alex Ferguson gescheitert. Manchester bedankte sich bei ihm für zweieinhalb Jahre im Old Trafford, das unter Mourinho nie das Theater grenzenloser Träume war - zu bieder ließ er Fußball spielen. Im ersten Jahr 2016/17 reichte es noch für die Siege im Ligapokal und der Europa League, die vergangene Saison beendete United ohne Titel. Der Rückstand des Tabellenzweiten auf Meister Manchester City: stolze 19 Zähler. ANZEIGE: Jetzt das Trikot von Manchester United kaufen - hier geht es zum Shop! Genauso viele Punkte liegt United jetzt hinter Klopps Liverpool zurück. Die Bilanz ist mit 26 Punkten so schlecht wie seit 1990/91 nicht, der Rückstand auf die Top Vier beträgt elf Zähler. Da half Mourinho auch sein Vertrag bis 2019 mit Option auf eine weitere Saison nicht, zumal das Verhältnis zur Mannschaft als angespannt galt. Mit Weltmeister Paul Pogba, der in Liverpool 90 Minuten auf der Bank schmorte, lag Mourinho gar in offenem Streit. Den Rest kritisierte er am Sonntag als physisch zu schwach und viel zu oft verletzt. United-Legenden contra Mourinho Sir Alex saß an der Anfield Road kopfschüttelnd auf der Tribüne, sein ehemaliger Spieler Gary Neville sagte bei Sky: "Wird Mourinho gehen? Ich denke, es wird passieren." Mourinho gab sich selten kleinlaut. "Können wir den Titel holen? Natürlich nicht!", sagte er, "aber wir können immer noch Vierter werden". Platz sechs, den United derzeit innehat, werde es "sicher". Doch damit hinkt er meilenweit hinter den Ansprüchen des Rekordmeisters her. Die Liverpool-Fans verspotteten ihn genüsslich: "Bitte werft Mourinho nicht raus!", sangen sie - die Höchststrafe. Dass United in einem Hotel abgestiegen war, das nach der Titanic benannt ist, passte perfekt ins traurige Gesamtbild. Bei seiner bislang letzten Entlassung hatte es Mourinho übrigens ebenfalls in der Vorweihnachtszeit getroffen: Am 17. Dezember 2015 musste er beim FC Chelsea als Meister der Vorsaison gehen - ebenfalls nach einer Pleite gegen den Spitzenreiter, damals Leicester City. Titelsammler Mourinho Der 55-jährige Portugiese Mourinho hatte seinen Posten bei den Red Devils im Sommer 2016 angetreten. Der Kontrakt lief noch bis zum Ende der laufenden Saison und enthielt eine Option auf weitere Zusammenarbeit. Mourinho ist einer der erfolgreichsten Vereinstrainer der Welt. "The Special One" gewann in vier europäischen Ligen insgesamt zehn Meistertitel. Mit dem FC Porto (2004) und Inter Mailand (2010) triumphierte Mourinho in der Champions League. Mit United gewann er 2016/17 die Europa League, Porto führte er 2003 zum Titel im Vorgängerwettbewerb UEFA-Cup. Mit Real Madrid und dem FC Chelsea blieben ihm trotz großer Erfolge auf nationaler Ebene internationale Triumphe versagt.
>> Mehr lesen

Patriots droht böses Erwachen im Playoff-Rennen (Wed, 19 Dec 2018)
Das Rennen um die letzten Playoff-Plätze in der NFL geht in die heiße Phase. Fünf Teams sind bereits sicher qualifiziert, sieben der zwölf Tickets sind in den Wochen 16 und 17 noch zu vergeben. Der Weg in den Super Bowl LIII in Atlanta könnte für Vizemeister New England Patriots hart werden, Champion Philadelphia Eagles droht die Postseason sogar komplett zu verpassen. SPORT1 gibt einen Überblick, welche Teams auf der Road to Super Bowl schon sicher dabei sind und wer noch zittern muss.  AFC Sicher in den Playoffs: KANSAS CITY CHIEFS (11-3) Zwei Teams in der AFC haben ihr Playoff-Ticket schon sicher - beide aus der AFC West. Die Chiefs haben wegen der besseren Bilanz in der Conference noch die Nase vorn, das kann sich aber noch ändern. Aktuell stünde das Team um Star-Quarterback Patrick Mahomes schon in der Divisional Round (gleichbedeutend mit der 2. Runde). LOS ANGELES CHARGERS (11-3) Gewinnen die Chargers noch die AFC West und schieben sich vor die Chiefs, müssen diese statt L.A. schon in der Wildcard Round ran. Nach heutigem Stand sind hier noch die Chargers platziert und hätten gegen die Steelers ein hartes Duell vor der Brust.  ANZEIGE: Die NFL bei DAZN. Jetzt kostenlosen Testmonat sichern! Aktuell in den Playoffs: HOUSTON TEXANS (10-4) Dank der Niederlage der Patriots in Pittsburgh in Woche 15 stehen die Texans aktuell sogar schon in der Divisional Round. Theoretisch kann Houston aber sogar noch komplett rausfliegen. NEW ENGLAND PATRIOTS (9-5) Den Patriots droht erstmals seit der Saison 2009 ein Auftritt in der Wild Card Round. Damals traf das Team auf die Baltimore Ravens - und die wären auch jetzt der Gegner. Am 10. Januar 2010 schieden die Pats damals gegen die Ravens aus. Es droht ein böses Deja-vu. PITTSBURGH STEELERS (8-5-1) Die Steelers haben in der AFC North knapp die Nase vorn vor den Ravens, die eine Niederlage mehr kassiert haben. Deshalb würde Pittsburgh aktuell in der Wild Card Round auf die Chargers treffen. BALTIMORE RAVENS (8-6) Wie die Steelers müssen auch die Ravens bei erst acht Siegen ziemlich um die Playoffs zittern. Gleich vier andere Teams haben noch Chancen, auf den letzten Drücker in die Playoffs einzuziehen. Noch Chancen auf die Playoffs: INDIANAPOLIS COLTS (8-6) TENNESSEE TITANS (8-6) MIAMI DOLPHINS (7-7) CLEVELAND BROWNS (6-7-1) NFC Sicher in den Playoffs: NEW ORLEANS SAINTS (12-2) Die Saints brauchen noch einen Sieg, um sich für die kompletten Playoffs das Heimrecht zu sichern - für das Team aus dem Super Dome in New Orleans ein unschätzbarer Vorteil. Das direkte Duell mit dem heißesten Verfolger Rams haben die Saints für sich entschieden. LOS ANGELES RAMS (11-3) Die Rams haben ihren Platz in den Playoffs trotz zweier Pleiten in Serie sicher - allerdings ist jetzt der schon sicher geglaubte Platz in der Divisional Round in Gefahr. CHICAGO BEARS (10-4) Die Bears stehen sicher in der Postseason und können den Rams sogar noch den Platz in der Divisional Round klauen. Dann könnte Chicago beim ersten Playoff-Auftritt seit 2010 sogar in der Wild Card Round eine Bye-Week genießen. ANZEIGE: Jetzt aktuelle NFL-Trikots sichern - hier geht es zum Shop Aktuell in den Playoffs: DALLAS COWBOYS (8-6) In der NFC East liegt "America's Team" weiterhin vor den Eagles und Washington - beide haben aber noch Chancen auf Platz 1 und die Playoffs. Weil die Cowboys aber gegen beide den Tiebreaker auf ihrer Seite haben, stehen die Playoff-Chancen laut ESPN bei 95 Prozent SEATTLE SEAHAWKS (8-6) Gegen die San Francisco 49ers hätte Seattle schon die Playoffs klar machen können, nach der Overtime-Niederlage geht das Warten aber weiter. Mit einem weiteren Sieg aus den letzten beiden Spieltagen sollte es für die Playoffs reichen. MINNESOTA VIKINGS (7-6-1) Für die Wikinger von Top-Verdiener Kirk Cousins wird es richtig eng mit den Playoffs, denn sie müssen am letzten Spieltag noch gegen die Bears antreten - und gleich mehrere Konkurrenten lauern auf einen Patzer. Noch Chancen auf die Playoffs: PHILADELPHIA EAGLES (7-7) WASHINGTON REDSKINS (7-7) CAROLINA PANTHERS (6-8) TIE-BREAKER: Haben zwei Teams am Ende dieselbe Bilanz, fällt die Entscheidung, wer besser platziert wird, nach diesen Kriterien: - Bilanz im direkten Duell - Bilanz in der eigenen Conference - Bilanz gegen gemeinsame Gegner Playoff-Spielplan: Wild Card Round - 5. und 6. Januar Divisional Round - 12. und 13. Januar Conference Championships - 20. Januar Super Bowl - 3. Februar
>> Mehr lesen

WWE in der Krise: Warum der Neustart halbherzig ist (Wed, 19 Dec 2018)
Es war ein Auftritt, wie ihn WWE-Fans nicht alle Tage erleben. Der mächtige Firmen-Patriarch Vince McMahon, der sein Showkampf-Imperium mit einem ähnlichen Selbstverständnis regiert wie Uli Hoeneß seinen FC Bayern, machte sich klein. Monday Night RAW, seine Flaggschiff-Show, fuhr zuletzt die schlechtesten TV-Quoten ihrer Geschichte ein - worauf McMahon mit einem selten gewordenen persönlichen Auftritt zu Beginn der dieswöchigen Ausgabe reagierte. Einem ungewohnt demütigen. Die Botschaft, die er zusammen mit seiner Familie (Tochter Stephanie, Sohn Shane, Schwiegersohn Triple H) versandte: Die WWE-Führung hätte zuletzt Fehler gemacht, zu wenig auf die Fans gehört, müsse die Zeichen der Zeit besser erkennen, das Potenzial ihrer Stars besser ausschöpfen. Wir haben verstanden, signalisierten die McMahons und riefen einen "Neustart" aus. Aber haben sie wirklich verstanden? Erste Zweifel hat der Verlauf der restlichen Show bereits geweckt. Treue Fans fordern: Mehr NXT wagen Ausgerechnet der auffälligste Einschnitt, die angekündigte Berufung von sechs NXT-Talenten in die Hauptkader, erweist sich bei näherer Betrachtung als nicht allzu beherzt. Für diejenigen, denen das Kürzel nichts sagt: NXT ist der maßgeblich von McMahons Schwiegersohn Triple H (Paul Levesque) verantwortete Entwicklungskader von WWE, bei dem Neuverpflichtungen und Eigengewächse auf den Durchbruch bei RAW und SmackDown vorbereitet werden. NXT hat ein prächtiges Eigenleben entwickelt, zahlreiche treue WWE-Fans sehen sich die Shows auf dem Streaming-Portal WWE Network sogar lieber an als RAW und SmackDown. NXT ist weniger entertainmentlastig, mehr auf die Bedürfnisse des Kernpublikums zugeschnitten: Es liefert begeisterndes Wrestling - und alle, die sich begeistern haben lassen, wünschen sich, davon bei RAW und SmackDown mehr zu spüren. Man könnte nun denken, dass die Berufung von sechs NXT-Wrestlern ein Schritt in diese Richtung wäre. Doch genau das ist sie eigentlich nicht, wenn man sich ansieht, welche NXT-Wrestler der McMahon-Clan sich herausgepickt hat. WWE hat nicht die Besten herausgepickt Wäre es ihm darum gegangen, die besten, bei den Fans beliebtesten NXT-Wrestler auszuwählen, hätte WWE Johnny Gargano und Tomasso Ciampa nehmen müssen, die sich bei NXT die klar beste WWE-Fehde 2018 geliefert haben. Dazu die Ausnahmebegabungen Ricochet, Aleister Black, Pete Dunne. Den charismatischen Adam Cole und seine Undisputed Era. Sie alle zusammen debütieren zu lassen, zum Beispiel als Gruppierung, die bei ihrem Debüt wie einst The Nexus alles kurz und klein schlägt, eine große Alt-gegen-Neu-Story in Gang setzt: Das wäre ein Paukenschlag gewesen, ein mutiges Experiment, um nach der Krebserkrankung von Roman Reigns neue Stars zu schaffen - und ein Signal, dass WWE diejenigen belohnt, die sich ihre "Overness" bei den NXT-Zuschauer hart erarbeitet haben. Es wäre das gewesen, was die McMahon-Familie bei RAW versprochen hat: ein Hören auf die Fans. Vince McMahon bleibt bei seinen Mustern Stattdessen hat WWE offensichtlich andere Kriterien angelegt, eine Auswahl getroffen, die mehr den bekannten Vorlieben Vince McMahons entspricht: monströse Erscheinungen wie Lars Sullivan und Heavy Machinery. Den Modellathleten EC3, der ein besserer Redner als Wrestler ist. Die wrestlerisch bei NXT kaum profilierte Lacey Evans. Klammert man Nikki Cross aus (die ihr SmackDown-Debüt eigentlich auch schon absolviert hat), sind es typische McMahon-Picks: Er setzt mit Vorliebe auf optisch hervorstechende Wrestler, von denen er annimmt, dass sie den Bedürfnissen des Mainstream-Fernseh-Publikums eher entsprechen. McMahon liegt da nicht völlig falsch, sonst wäre er nicht seit bald zwei Jahrzehnten unangefochtener Marktführer. Seine Auswahl weckt dennoch den Verdacht, dass der vollmundig angekündigte Neustart letztlich doch nur gut verpacktes "business as usual" ist. Kreativer Trott hemmt Stars Ohnehin ist bei WWE nicht der Knackpunkt, dass nicht genügend neue Gesichter aus NXT hochkommen, sondern was dann passiert. Immer wieder war in den vergangenen Jahren zu beobachten, dass Wrestler sich bei NXT einen Ruf wie Donnerhall erarbeiten, beim Hauptkader-Debüt begeistert empfangen werden - und dann bei RAW oder SmackDown schlecht eingesetzt werden und ihre Popularität verlieren, statt darauf aufzubauen. Bayley und Bobby Roode sind die besten Beispiele, bis zu einem gewissen Grad auch Finn Balor und Shinsuke Nakamura. Kreativer Trott, wenig Langzeitplanung, das Hineinpressen der neuen Wrestler in alte Muster, die sich zuletzt eben nicht mehr bewährt haben: Das sind die entscheidenden Probleme. Seth Rollins und Drew McIntyre verlieren an Fahrt Diese Probleme betreffen auch die Kräfte, die schon länger dabei sind: Die vielversprechende Fehde zwischen Seth Rollins und Dean Ambrose ist WWE bislang missraten. Und auch der als Topstar 2019 hoch gehandelte "Scottish Psychopath" Drew McIntyre wird plötzlich in eine lieblose Dreierrivalität mit Balor und Dolph Ziggler gesteckt, kassiert ohne Not Niederlagen und verliert einen Teil seiner besonderen Aura. Bezeichnend: Der gelungenste kreative Schachzug der vergangenen Wochen - die fabelhafte Verwandlung von Daniel Bryan vom Publikumsliebling zum moralinsauren Psycho-Bösewicht - ist in Idee und Ausführung das Werk von Bryan selbst, nicht das des Autorenteams. Es gibt für WWE hinter den Kulissen einiges zu tun, damit der Neustart mit Beginn der "Road to WrestleMania" im kommenden Jahr wirklich in Schwung kommt. ----- Lesen Sie auch: So funktioniert die Showkampf-Liga WWE Das ABC der Wrestling-Fachbegriffe Im TV und WWE Network: Was läuft wo?
>> Mehr lesen

Druckversion Druckversion | Sitemap
copyright by Laufschule Run 4 Fun

Anrufen

E-Mail

Anfahrt