Laufschule Run 4 Fun
                          Laufschule Run 4 Fun

Laufkurse für Firmen
 

 

 

Laufreisen

Triathlontraining

die Baufinanz-Plus "Running-Friends"

Herzlich willkommen!

Wir freuen uns, Sie auf unserer Homepage begrüßen zu können.

 

Die Laufschule Run 4 Fun ist Düsseldorfs persönliche und sympatische Laufschule. Wir bieten Laufkurse für Unternehmen an, die ihren Mitarbeitern etwas für die Gesundheit und den Spaß anbieten wollen.

 

Für nähere Informationen steht Ihnen unser Team gerne zur Verfügung.

 

Laufschule Run 4 Fun - powered by Baufinanz-Plus

SPORT1

Bayern-Wechsel? Leverkusen sorgt bei Havertz vor (Sat, 27 May 2017)
Kai Havertz ist zwar erst 17 Jahre jung, doch bereits jetzt heiß begehrt. Besonders Rekordmeister FC Bayern München hat ein Auge auf den offensiven Mittelfeldspieler von Bayer Leverkusen geworfen. Doch laut der Bild will Leverkusen sein Talent unbedingt halten und hat für Havertz zu seinem 18. Geburtstag (11. Juni) ein besonderes Geschenk. Sportchef Rudi Völler und Manager Jonas Boldt sollen bereits einen Fünfjahresvertrag ausgearbeitet haben und warten nur noch auf die Unterschrift von Havertz. Der 17-Jährige absolvierte in dieser Saison 24 Spiele für Leverkusen in der Bundesliga und schoss vier Tore.
>> Mehr lesen

Kanu-Olympiasieger verpassen Podest (Sat, 27 May 2017)
Die Kanu-Olympiasieger Sebastian Brendel und Jan Vandrey haben beim Weltcup im ungarischen Szeged überraschend das teaminterne Duell mit Peter Kretschmer und Yul Oeltze verloren. Das Gold-Duo aus Potsdam landete im Canadier-Zweier auf seiner Paradestrecke über 1000 m nur auf Rang vier und damit direkt hinter den Herausforderern aus Leipzig und Magdeburg. Brendel und Vandrey müssen damit auch um das Ticket für die WM (23. bis 27. August in Racice/Tschechien) bangen. Der Deutsche Kanu-Verband (DKV) hatte im Vorfeld des Weltcups erklärt, dass jeweils das beste deutsche Boot die Chance auf eine Nominierung wahrt. Der dreimalige Olympiasieger Brendel hatte für das Zweier-Rennen extra auf einen Start im Einer verzichtet. Da dort für Tim Hecker (Berlin) und Michael Müller (Magdeburg) bereits im Halbfinale Endstation war, fand das Finale über 1000 m ohne deutsche Beteiligung statt. Vierer-Olympiasieger Tom Liebscher landete in der ungarischen Kanu-Hochburg im Kajak-Einer über 1000 m auf Rang fünf. Max Rendschmidt (Essen), der 2016 in Rio wie Liebscher im deutschen Gold-Vierer gesessen hatte, musste sich bereits im Zwischenlauf geschlagen geben. Aufs Treppchen schaffte es zudem Junioren-Weltmeisterin Melanie Gebhardt (Leipzig) als Dritte im Einer über 1000 m. Im Vergleich zum Olympia-Jahr hat der DKV zur neuen Saison seine Boote deutlich verjüngt. "Wir wollen junge Leute integrieren und vor große Aufgaben stellen, damit sie in den nächsten drei Jahren lernen, diese zu bewältigen und für Olympia fit sind", sagte 
>> Mehr lesen

Kovac und Bobic: Finale wird zum Heimspiel (Sat, 27 May 2017)
Körpersprache! Für Niko Kovac ist sie sehr wichtig. Eintracht Frankfurts Trainer schwitzt Selbstbewusstsein aus jeder Pore. Zu beobachten auch bei der Pressekonferenz vor dem Pokalfinale gegen Borussia Dortmund (ab 20 Uhr im Liveticker). "Seitdem ich Nico kenne, strahlt er sehr viel Selbstvertrauen aus und überträgt das auch auf sein Team", sagte Dortmunds Trainer Thomas Tuchel über seinen Widersacher. Kovac will Titel auch als Trainer Der schmunzelte zwei Plätze entfernt und formulierte seine Ziele gewohnt knackig: "Für einen Trainer ist es schön und wichtig, einen Titel in seiner Visitenkarte zu führen." Als Spieler hatte er den Pokal 2003 mit dem FC Bayern gewonnen. Kovac ist dafür bekannt, seine Mannschaft so spielen zu lassen, wie er selbst als Spieler aufgetreten ist: diszipliniert, robust, zweikampfstark. Mit diesen Tugenden will er auch dem favorisierten BVB im Olympiastadion ein Bein stellen. Hinzu kommt, dass das Endspiel in Berlin sowohl für Kovac als auch für Sportvorstand Fredi Bobic eine Art Heimspiel ist. Bei der Hertha ein Zimmer geteilt Beide spielten von 2003 bis 2005 bei der Hertha, teilten sich in der Vorbereitung und bei Auswärtsspielen ein Zimmer Beide waren die Anführer bei der damaligen Opposition gegen Dieter Hoeneß. Niko Kovac und sein zwei Jahre jüngerer Bruder Robert, der ihm als Assistent zuarbeitet, sind sogar in Berlin geboren. Aufgewachsen im Stadtteil Wedding, der gerne als "Problemkiez" bezeichnet wird. Niko Kovac spricht von Berlin als seine "Mutterstadt", hat dort noch immer viele Freunde und Verwandte. Einen besonderen Bezug hat auch Bobic zu Berlin. Dessen Frau und zwei Töchter leben im Stadtteil Grunewald. "Wir denken ähnlich" In Frankfurt gelten Kovac und Bobic als gutes Team. "Wir denken ähnlich, er als Trainer, ich als Manager", sagte Bobic dem Tagesspiegel: "Wir können sehr offen miteinander reden, sind nie eitel, das ist das Gute. Wie auf dem Platz früher bei Hertha, wo wir uns auch mal die Meinung gesagt haben. Aber das ist nie persönlich, uns geht es immer um die Sache." Die "Sache" könnte nun im Pokaltriumph gipfeln. Für Kovac und Bobic wäre der Sieg auch wegen ihres Bezugs zu Berlin etwas Besonderes.
>> Mehr lesen

Wieso Asensio dank Nadal bei Real landete (Sat, 27 May 2017)
Tennis-Superstar Rafael Nadal hat offenbar nicht nur Ahnung von seiner Sportart, sondern versteht auch richtig viel vom Fußball. Einer Empfehlung von Nadal war es jedenfalls zu verdanken, dass Real Madrid 2014 den Jungstar Marco Asensio von RCD Mallorca verpflichtete. Wie Asensio bestätige, hatte Nadal ihn zuvor Madrids Präsident Florentino Perez empfohlen. "Diese Anekdote ist wahr. Rafa Nadal rief Florentino und sagte ihm, dass sie mich nicht entwischen lassen dürften", sagte Asensio der AS. Der glühende Real-Anhänger Nadal, der aus Mallorca stammt und früher sogar Anteilseigner bei dem Klub war, hatte Sorge, dass ein anderer Klub das Talent sich krallen würde.  Heute bringt der 21-Jährige die Fans der Königlichen bereits regelmäßig in Verzückung, auch wenn er noch keinen Stammplatz bei den Königlichen hat. Dennoch erzielte Asensio in 38 Spielen immerhin neun Tore und sein Trainer Zinedine Zidane soll große Stücke auf den Shootingstar halten. Ob Nadal mit dieser Empfehlung seinem großem Traum näher gekommen ist? Denn nach seiner Tennis-Karriere kann sich der 14-fache Grand-Slam-Sieger ein Funktionärsamt bei Real vorstellen: "Natürlich würde ich gerne Real-Präsident werden. Man weiß nie was in Zukunft passieren wird", sagte Nadal der Marca.
>> Mehr lesen

Gomez kann Wolfsburg dank Klausel verlassen (Sat, 27 May 2017)
Der VfL Wolfsburg hat nach dem 1:0-Sieg im Hinspiel der Relegation gegen Eintracht Braunschweig gute Chancen auf den Verbleib in der Bundesliga. In diesem Fall würde wohl nicht viel dagegen sprechen, dass Mario Gomez den Wölfen treu bleibt. Doch sollten die Grün-Weißen doch noch absteigen, kann der Stürmer den Verein verlassen. Das will die Bild erfahren haben. Demnach hält eine Klausel in Gomez' Vertrag fest, dass er nach Saisonende selbst entscheiden kann, wo er in Zukunft spielen wird. Zehn Millionen Euro soll die Ablösesumme betragen. Der 31 Jahre alte deutsche Nationalspieler war 2016 vom AC Florenz nach Wolfsburg gewechselt.
>> Mehr lesen

Tuchels Finale: Letztes Hurra oder Abgang durch die Hintertür? (Sat, 27 May 2017)
Thomas Tuchels Adern am Kopf schienen noch ein bisschen mehr hervor zu stechen als üblich. Borussia Dortmunds Trainer wirkte noch eine Spur angespannter bei der letzten Pressekonferenz vor dem Pokalfinale gegen Eintracht Frankfurt (ab 20 Uhr im LIVETICKER). Das mag der vollen Konzentration geschuldet sein. Schließlich geht es für die Borussia darum, nach drei Endspielpleiten in Folge mal wieder den Pokal im Olympiastadion in die Höhe zu recken. Und für Tuchel selbst um den ersten großen Titel. Doch es dürfte noch mehr dahinter stecken. Das Endspiel in Berlin dürfte auch das letzte Spiel für Tuchel als Trainer des BVB sein. Trotz seines Vertrags bis 2018 scheint das Verhältnis mit Klubboss Hans-Joachim Watzke nicht mehr zu kitten. Tuchel spürt eine "große Ruhe" Tuchel selbst stellt seine Person, sein Schicksal hinten an. Seine Personalie spiele keine Rolle in der Vorbereitung, betonte Tuchel. Vielmehr spüre er eine "große Ruhe". "Alle Gedanken von allen gelten ausschließlich dem Finale", sagte Tuchel und war auch bemüht, die Störgeräusche um Pierre-Emerick Aubameyang und dessen Zukunft auszublenden. Die Unstimmigkeiten mit der Klubführung - Tuchel will nicht, dass sie im Finale zur Belastung für die Spieler werden. "Vertrauen zu Spielern so groß wie immer" Von einem gestörten Verhältnis zur Mannschaft will er ohnehin nichts wissen. "Das Vertrauen zu meinen Spielern ist so groß wie immer", erklärte er. Die so problematische Saison, insbesondere der Bombenanschlag auf den BVB-Bus vor dem Viertelfinalhinspiel in der Champions League gegen AS Monaco seien ein "Klebstoff" für ihn und das Team. Diesen Klebstoff gibt es zwischen Watzke und Tuchel schon lange nicht mehr. Die Frage ist wohl nur noch: Geht Tuchel ohne Trophäe oder ist ihm noch eine Abschiedsparty samt Titel auf großer Bühne und anschließendem Autocorso durch Dortmund vergönnt?
>> Mehr lesen

Spektakulärer Crash überschattet Ellis-Sieg (Sat, 27 May 2017)
Ein spektakulärer Crash hat das zweite Rennen des Audi Sport TT Cups am Nürburgring überschattet. Rookie Finlay Hutchison kam nach einer Kollision in der sechsten Runde von der Strecke, krachte frontal in die Mauer und hob sogar kurze Zeit ab. Das Auto des 17-Jährigen überschlug sich aber zum Glück nicht, sodass der Brite unverletzt blieb. Den Sieg sicherte sich erneut der Brite Philip Ellis, der damit bereits zum dritten Mal in dieser Saison triumphierte. Zweiter wurde der Spanier Mikel Azcona und den letzten Podestplatz holte sich der Niederländer Milan Dontje. Die einzige Frau im Starterfeld Gosia Rdest landete knapp hinter Dontje auf dem vierten Rang. Fabian Vettel, Bruder von Formel-1-Star Sebastian Vettel, konnte sich jedoch nicht verbessern und landete am Ende auf dem 14. Platz. Bereits beim ersten Rennen am Samstag hatte der Youngster großes Pech, als er nach einer Startkollision ausschied. Bei einer Kettenreaktion wurden mehrere Fahrzeuge - auch das von Vettel - aus dem Rennen gerissen.
>> Mehr lesen

Götze reist nicht zum Finale nach Berlin (Sat, 27 May 2017)
Mario Götze wird das DFB-Pokal-Finale zwischen Borussia Dortmund und Eintracht Frankfurt am Samstag (Sa., ab 20 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER) ) nicht im Stadion verfolgen. Der Weltmeister trat am Freitag die BVB-Reise nicht mit an und wird auch am Finaltag nicht in Berlin erwartet. Der 24-Jährige setzt stattdessen seine Behandlung wegen einer Stoffwechselstörung in Bayern fort. Der Nationalspieler war vom BVB Ende Februar für unbestimmte Zeit aus dem Training genommen worden. Laut Verein ist mit seiner Rückkehr im Sommer zu rechnen.
>> Mehr lesen

Druckversion Druckversion | Sitemap
copyright by Laufschule Run 4 Fun

Anrufen

E-Mail

Anfahrt