Laufschule Run 4 Fun
                          Laufschule Run 4 Fun

Laufkurse für Firmen
 

 

 

Laufreisen

Triathlontraining

die Baufinanz-Plus "Running-Friends"

Herzlich willkommen!

Wir freuen uns, Sie auf unserer Homepage begrüßen zu können.

 

Die Laufschule Run 4 Fun ist Düsseldorfs persönliche und sympatische Laufschule. Wir bieten Laufkurse für Unternehmen an, die ihren Mitarbeitern etwas für die Gesundheit und den Spaß anbieten wollen.

 

Für nähere Informationen steht Ihnen unser Team gerne zur Verfügung.

 

Laufschule Run 4 Fun - powered by Baufinanz-Plus

SPORT1

Bayern-Jugend fordert Celtic (Mon, 16 Oct 2017)
Nächster internationaler Auftritt für die Junioren des Rekordmeisters: Zum 3. Spieltag der UEFA Youth League empfängt der FC Bayern München das U19-Team von Celtic Glasgow und will mit einem Heimsieg den nächsten Schritt Richtung K.o.-Phase machen. SPORT1 zeigt die Partie am kommenden Mittwoch live ab 15:55 Uhr im Free-TV. Weitere Topspiele steigen am morgigen Dienstag live ab 15:55 Uhr zwischen dem AS Monaco und Besiktas Istanbul sowie live ab 17:55 Uhr zwischen Real Madrid und Tottenham Hotspur. Beide Partien sind live auf dem Pay-TV-Sender SPORT1+ sowie im kostenlosen Livestream auf SPORT1.de zu sehen. Außerdem empfängt der zweifache Titelgewinner FC Chelsea am Mittwoch live ab 13:55 Uhr auf SPORT1.de den AS Rom.  Bayern trifft auf Celtic  Auch am 3. Spieltag der UEFA Youth League will der Nachwuchs des FC Bayern München gegen Celtic Glasgow seine weiße Weste behalten. Nach dem 1:0-Heimsieg über den RSC Anderlecht und dem 1:1-Unentschieden bei Paris Saint-Germain liegt das Team von U19-Trainer Sebastian Hoeneß aktuell auf dem zweiten Tabellenplatz, der zum Einzug in die K.o.-Phase reichen würde. Die Gäste aus Schottland haben bislang drei Punkte auf dem Konto und lauern auf ihre Chance, den FCB zu überholen. SPORT1 überträgt das Duell am Mittwoch, 18. Oktober, live ab 15:55 Uhr im Free-TV und im Livestream auf SPORT1.de.  (Der Spielplan der Youth League). Real gegen Tottenham live auf SPORT1+ In der Gruppe C hat der zweifache Titelgewinner FC Chelsea den AS Romzu Gast. Die Londoner ließen in dieser Saison noch keine Punkte liegen und führen die Vorrundentabelle an. Die Partie ist am Mittwoch ab 13:55 Uhr im Livestream auf SPORT1.de mit Kommentator Jan Platte zu sehen. Neben Chelsea gelten auch die Junioren von Real Madrid als heißer Favorit, zuletzt mussten sich die "Königlichen" jedoch mit 3:5 Borussia Dortmund geschlagen geben. Im Spitzenspiel  empfängt Real am Dienstag, 17. Oktober, live ab 17:55 Uhr auf SPORT1+ und SPORT1.de die punktgleich auf Rang 2 stehende U19-Auswahl von Tottenham Hotspur. Zudem ist in der Gruppe G Besiktas Istanbul auswärts beim AS Monaco gefordert. Nach einer deutlichen 1:5-Auftaktniederlage gegen den FC Porto konnte Besiktas im vergangen Spiel gegen Neuling RB Leipzig den ersten Punkt einfahren. Die Monegassen hingegen starteten mit zwei Siegen in die Saison und sind damit Tabellenführer. Jochen Stutzky kommentiert die Übertragung am morgigen Dienstag live ab 15:55 Uhr auf SPORT1+ sowie im Livestream auf SPORT1.de. So berichtet SPORT1 über die UEFA Youth League SPORT1 zeigt in dieser Saison weiterhin rund 40 Livespiele der UEFA Youth League auf seinen Plattformen. In der Gruppenphase, die parallel zur UEFA Champions League stattfindet, werden in der Regel zwei Livepartien mit deutscher Beteiligung pro Spieltag im Free-TV auf SPORT1 ausgestrahlt. Dazu gibt es weitere Livespiele auf dem Pay-TV-Sender SPORT1+ sowie im kostenlosen Livestream auf SPORT1.de zu sehen. Darüber hinaus sind auf den Online- und Mobile-Plattformen von SPORT1 regelmäßig Highlight-Videos abrufbar.
>> Mehr lesen

Hawks-Chef kündigt Strafe für Schröder an (Mon, 16 Oct 2017)
Der General Manager der Atlanta Hawks, Travis Schlenk, hat sich erstmals zu den Vorfällen um Dennis Schröder geäußert und das Verhalten des Point Guards verurteilt. Zwei Wochen nach den Vorkommnissen gab der Hawks-Boss am Montag folgende offizielle Stellungnahme ab: "Es läuft weiterhin eine Untersuchung des Vorfalls vom 29. September, in den Dennis Schröder involviert ist. Solange werden wir Dennis unterstützen, wie wir es auch bei jedem anderen unserer Spieler in so einer Situation tun würden. Jedoch ist uns nach den ersten Ergebnissen bewusst, dass Dennis in eine körperliche Auseinandersetzung verwickelt war. Dieses Verhalten ist inakzeptabel, wird von den Hawks nicht toleriert werden und zu einem angemessenen Zeitpunkt - sobald der Fall komplett abgearbeitet ist - in disziplinarischen Maßnahmen für Dennis resultieren. Dennis übernimmt Verantwortung für sein Handeln. Er wird aus diesem Vorfall seine Lehren ziehen und sich dann auf die Saison fokussieren." Festnahme Ende September Schröder war Ende September in Atlanta festgenommen worden, nachdem er sich in einer Shisha-Bar einen heftigen Disput inklusive Handgreiflichkeiten mit einem anderen Gast geliefert hatte. Bei den Hawks geht er bereits in seine fünfte NBA-Saison - seine zweite als Starter. Ob er beim Saisonstart am 18. Oktober dabei sein wird, ist aktuell noch nicht geklärt.
>> Mehr lesen

Nürnberg entscheidet verrücktes Sieben-Tore-Spektakel (Mon, 16 Oct 2017)
In einem spektakulären Verfolgerduell feierte der 1. FC Nürnberg im Kampf um den Aufstieg einen wichtigen Dreier. Der Club setzte sich beim Bundesliga-Absteiger Darmstadt 98 mit 4:3 (1:1) durch und verdrängte Union Berlin vom Relegationsplatz drei. Darmstadt verlor nach dem vierten sieglosen Spiel in Folge die Spitzenplätze vorerst aus den Augen. (Das Spiel zum Nachlesen im TICKER) "Wir sind sehr glücklich, das Montagsspiel mit drei Punkten beendet zu haben", sagte Club-Trainer Michael Köllner. "Ich kann nur den Hut davor ziehen, mit welcher Leidenschaft die Mannschaft zum Schluss verteidigt hat." Vor 17.100 Zuschauern im Stadion am Böllenfalltor trafen Cedric Teuchert (23., 58.), Mikael Ishak (51.) und Tim Leibold (74.) für Nürnberg.  Frings hadert mit Fehlern Zuvor hatte Yannick Stark (6.) die Lilien in Führung gebracht, Felix Platte (72.) und Eduard Löwen (87., Eigentor) sorgten für die Anschlusstreffer. (Tabelle der 2. Bundesliga) "Bis zur 55. Minute haben wir ein Topspiel gemacht", sagte Darmstadts Coach Torsten Frings. "Allerdings wird es mit dieser Anzahl an individuellen Fehlern schwierig, Spiele zu gewinnen." Vom Anpfiff weg suchten beide Teams den Weg nach vorne. Dabei war Darmstadt lange die bessere Mannschaft und hatte auch die klareren Möglichkeiten. Tobias Kempe hatte nach Teucherts Ausgleich mit einem Volleyschuss an den Innenpfosten die erneute Führung auf dem Fuß (27.). (Spielplan und Ergebnisse) Torschütze Ishak im Abseits? Doch Nürnberg ließ sich dadurch nicht beeindrucken und kam deutlich frischer aus der Kabine. Mit dem ersten Konter der zweiten Hälfte erzielte Ishak sein siebtes Saisontor und leitete eine äußerst muntere letzte halbe Stunde ein. Die Darmstädter monierten dabei vergeblich eine Abseitsstellung des Torschützen. Nur sieben Minuten später legten die Franken nach. Teuchert schloss einen Konter mit einem Flachschuss ab. 98-Keeper Joel Mall, der den verletzten Daniel Heuer Fernandez vertrat, machte dabei keine gute Figur, indem er den Ball unter seiner Hand durchrutschen ließ. Turbulente Schlussphase Darmstadt gab sich noch nicht geschlagen. Platte gelang per Kopf nach einer Ecke der Anschlusstreffer (72.) - aber nur zwei Minuten später stellte Leibold für Nürnberg den alten Abstand wieder her. Nach dem erneuten Anschluss durch ein Eigentor von Löwen, der eine Flanke ins Gesicht bekam und so den Ball ins eigene Netz lenkte (87.), warfen die Lilien noch mal alles nach vorne. Die Bemühungen blieben aber erfolglos.
>> Mehr lesen

Pulev verletzt! Joshua bekommt neuen Gegner (Mon, 16 Oct 2017)
Der Mega-WM-Kampf zwischen Anthony Joshua und Kubrat Pulev ist geplatzt! Die beiden Schwergewichtsboxer werden am 28. Oktober im Fußballstadion von Cardiff nicht in den Ring steigen. Grund für die plötzliche Absage nach Informationen von World Boxing News ist eine Verletzung des bulgarischen Herausforderers Pulev. Joshua bekommt für seinen ersten Kampf nach dem K.o.-Sieg über den mittlerweile zurückgetretenen Wladimir Klitschko einen neuen Gegner. Es ist der gebürtige Kameruner Carlos Takam, der 28 seiner 29 Profikämpfe gewonnen hat, darunter 22 K.o.-Siege. Bei Pulev wurde nach einer ärztlichen Untersuchung eine Muskelverletzung im rechten Oberarm festgestellt, die ihn vorerst vier Wochen außer Gefecht setzen wird. Die Verletzung hatte er sich im Training zugezogen. Nach Medienberichten wurden bislang 70.000 Tickets für den Showdown verkauft.
>> Mehr lesen

Aachen setzt auch in Bonn Erfolgsserie fort (Mon, 16 Oct 2017)
Alemannia Aachen hat in der Regionalliga West den nächsten Sieg gefeiert. Zum Abschluss der 13. Spieltags gewann das Team von Fuat Kilic mit 2:0 beim Bonner SC durch die Treffer von Marcel Damaschek und Mergim Fejzullahu. Damit ist der ehemalige Bundesligist seit fünf Partien ungeschlagen. Die Alemannia war in der ersten Hälfte zwar die dominierende Mannschaft, vergab zunächst jedoch zwei Großchancen. Erst kurz vor der Pause konnten die Gäste ihre Überlegenheit durch den Treffer von Damaschek in eine Führung ummünzen. (SERVICE: Die Tabelle der Regionalliga West) Tief in der zweiten Hälfte machte Fejzullahu schließlich den Deckel drauf. "Es sind verdiente drei Punkte. Es war eine harte Arbeit, in dieser Liga wird niemanden etwas geschenkt. Kompliment an die Mannschaft", sagte der Torschütze zum 2:0 nach der Partie bei SPORT1. Bonn bleibt mit dieser Niederlage im Tabellenkeller und steht weiterhin auf einem Abstiegsplatz. Aachen rückt dagegen vor auf Platz acht und hat zudem noch ein Spiel weniger auf dem Konto. 
>> Mehr lesen

Nach Rodgers-Schock: Rettet Kaepernick die Packers? (Mon, 16 Oct 2017)
Gerade einmal 24 Stunden ist es her, dass die Green Bay Packers fast gleichauf mit den New England Patriots als Wettfavoriten auf den Gewinn des Super Bowls galten. Doch durch die schwere Verletzung von Superstar Aaron Rodgers bei der Niederlage gegen die Minnesota Vikings hat sich das schlagartig geändert. "Das ist niederschmetternd, keine Frage. Aber wir müssen trotzdem weiter Football spielen. Wir haben eine lange Saison vor uns und müssen herausfinden, was wir nun tun müssen", sagte Packers-Spieler Randall Cobb zu der Verletzung des Quarterbacks. Dieser Hit schockt die Packers: Rodgers' Backup enttäuscht Sollte Rodgers nach seinem Schlüsselbeinbruch operiert werden und die Saison damit beendet sein, wären alle Titelträume der Packers wohl vorzeitig geplatzt. Selbst die Playoffs könnten zur Mammutaufgabe werden – es sei denn, Green Bay findet schnell einen Ersatz, der Rodgers' Fehlen zumindest ansatzweise kompensieren kann. Ob Backup Brett Hundley diese Aufgabe erfüllen kann, ist nicht erst nach seinem mäßigen Spiel gegen die Vikings fraglich. Hurdley brachte gegen die Vikings 18 von 33 Pässen für 157 Yards und einen Touchdown-Pass an den Mann, leistete sich jedoch auch drei Interceptions. Das Spiel zeigte zudem, dass kaum ein NFL-Team abhängiger von ihrem Starting Quarterback ist als die Packers. Packers abhängig von Rodgers Da Hundley der einzige Quarterback im aktiven Kader ist, müssen die Packers sich entscheiden, ob sie ihm die Starter-Rolle zutrauen oder lieber einen hochkarätigen Ersatz holen. Im Practice Squad steht nur noch Joe Callahan, der bisher kein NFL-Spiel bestritten hat. Für Coach Mike McCarthy ist das öffentlich kein Problem: "Auf die Quarterback-Position bezogen ist Brett Hundley nun mein Quarterback, Joe Callahan mein Backup. Das ist die Richtung, in die wir gehen." Als Trainer ist es allerdings normal, seinen jetzigen Spielern erst einmal das Vertrauen auszusprechen, bevor man weiß, ob man überhaupt guten Ersatz für die Position bekommt. Kaepernick qualitativ beste Lösung Sollte das Team doch zu dem Schluss kommen, dass Ersatz notwendig ist, böte sich der umstrittene Colin Kaepernick an. Dessen Verpflichtung wünschen sich zumindest viele Packers-Fans auf Twitter – zumal Kaepernick in Wisconsin geboren wurde, Fan der Packers-Legende Brett Favre ist und als Kind Spiele der Packers besuchte.  Ein Green-Bay-Fan aus Oakland hat sogar bereits eine Petition für eine Kaepernick-Verpflichtung erstellt und in kurzer Zeit fast 3.000 Unterstützer gefunden. Trump versus Kaepernick  Doch Kaepernick zu holen, käme aktuell einem Politikum gleich. Der 29-Jährige sucht vergeblich ein neues Team, nachdem er mit seinem Kniefall bei der US-Hymne, um gegen die Rassendiskriminierung und Polizeigewalt zu demonstrieren, einen Stein ins Rollen brachte. Vor allem der heutige US-Präsident Donald Trump hatte sich danach klar gegen Kaepernick positioniert und ihm sogar zum Umzug in ein anderes Land geraten.  Nun hat Kaepernick auch noch ein Beschwerdeschreiben gegen die Teambesitzer der NFL eingereicht, was ihm kaum Pluspunkte bei den Eigentümern beschert haben dürfte. Zu Kaepernicks Glück sind die Packers aber das einzige Team im US-Profisport, das nicht einem Besitzer, sondern mehr als 350.000 Anteilseignern gehört. Zudem haben sich die Spieler des Teams bereits an der Protestaktion während der US-Hymne beteiligt. Romo als Kandidat im Gespräch Sollte Kapernick dennoch keine Option sein, bliebe den Packers eventuell noch eine weitere gute Lösung. Diese hört auf den Namen Tony Romo und spielte viermal im Pro Bowl. Der Ex-Quarterback lief von 2003 bis 2016 für die Dallas Cowboys auf und hat im April seine Karriere offiziell beendet. Eine unter der Woche - vermutlich als Witz gedachte - Aussage bringt den in Wisconsin bekennenden Packers-Fan jedoch als Kandidaten ins Gespräch. Als Romo bei CBS eine Szene zu sehen bekam, die als "sein letzter Pass" bezeichnet wurde, warf er ein: "War es der letzte Pass?" Scherz oder nicht - die Packers sollten schnell eine Lösung finden, wenn sie im Rennen um den Super Bowl ein ernsthafter Titelkandidat bleiben wollen.
>> Mehr lesen

Watzke verpasst erstmals Champions-League-Spiel (Mon, 16 Oct 2017)
Hans-Joachim Watzke hat in seiner Amtszeit als BVB-Geschäftsführer schon viel erlebt, aber das gab es noch nie: Zum ersten Mal in 13 Jahren verpasst er ein Champions-League-Spiel der Borussia. Aufgrund einer Daumen-Operation konnte Watzke am Dienstag nicht mit zum Auswärtsspiel der Dortmunder bei APOEL Nikosia (Dienstag, 20.45 Uhr im LIVETICKER) reisen. "Eine Tra­gö­die für mich, aber nicht zu ver­hin­dern: Die Ärzte haben mir drin­gend vom 4-Stun­den-Flug nach Zypern ab­ge­ra­ten", sagte Watzke der Bild. Nun muss er das dritte Gruppenspiel des BVB wohl oder übel zuhause vor dem TV verfolgen. (SPORT1-Tippspiel: Jetzt die Champions League tippen und eine von zehn Playstation 4 Pro gewinnen) Die Handverletzung hatte sich der Geschäftsführer der Borussia noch während seiner Zeit als aktiver Profi zugezogen: "Nach einem Luft­kampf ist mir da­mals ein Ge­gen­spie­ler auf die Hand ge­tre­ten. In den letz­ten Jah­ren habe ich mich re­gel­mä­ßig sprit­zen las­sen, jetzt waren die Schmer­zen ein­fach nicht mehr zu er­tra­gen." In der vergangenen Woche war Watzke an der Hand operiert worden, dabei wurde ihm das Daumengelenk entfernt.
>> Mehr lesen

PR-Gag? Hertha-Profi wehrt sich gegen massive Kritik (Mon, 16 Oct 2017)
Valentino Lazaro hat den viel diskutierten Kniefall von Hertha BSC vor dem Spiel gegen Schalke 04 verteidigt. Den Verwurf, es handle sich bei der Protestaktion um einen PR-Gag, wies der 21-Jährige entschieden zurück. "Die Leute, die das sagen, haben nicht so viel Ahnung von dem Thema", sagte der Österreicher auf SPORT1-Nachfrage. "Die PR-Gag-Aussagen lassen wir an uns abprallen. Wir wissen, wofür es stehen soll und die, die das auch so sehen, hat es berührt und die freuen sich darüber." Zeichen für Vielfalt und Toleranz Auch Hertha-Mittelfeldspieler Salomon Kalou verteidigte die Kniefall-Aktion seiner Mannschaft: "Wir leben in 2017, die Welt ist einfacher und schöner, wenn man zusammenhält. Es war ein Moment für uns Spieler, jedem zu zeigen, dass Hertha gegen Rassismus ist. Man muss nicht erst Opfer gewesen sein, um aktiv zu werden. Jeder sollte es tun. Ich bin froh, dass wir es gemacht haben." Hertha wollte nach eigenen Angaben ein Zeichen für "Vielfalt, Toleranz und Verantwortung" setzen. Vorbild dieser Aktion sind die Proteste in der NFL, wo einige Spieler bei der US-Hymne knien, um gegen Rassismus, Diskriminierung und die Politik von US-Präsident Donald Trump zu protestieren. Lazaro: Trumps Verhalten wird weltweit beobachtet "Es zeigt, dass das Verhalten des amerikanischen Präsidenten weltweit beobachtet wird", sagte der Hertha-Stürmer. "Der Präsident regt sich auf, dass man damit in der NFL die amerikanische Hymne beleidigt und nicht respektiert." Trainer Pal Dardai wollte sich am Montag am Rande des Trainings nicht zu der Aktion vom Samstag äußern. Die Geste fand weltweit Beachtung, auch in den USA. Unter anderem widmeten ihr die Washington Post und die New York Times Artikel. Ex-NFL-Profi Werner reagiert verwundert In deutschen Medien gibt es aber auch teils massive Kritik. "Dumm und unangebracht" nannte ihn in einem Bild-Kommentar Chefredakteur Julian Reichelt ("Die freie, vereinte Stadt, in der sie ihrem traumhaften Beruf nachgehen dürfen, gäbe es nicht ohne die Fahne, die sie mit ihrem lächerlichen Kniefall verhöhnen"). Und auch die Süddeutschen Zeitung spricht in harten Worten von "falschem bzw. gefälschtem Pathos", von "einem Imitat und einer künstlichen Konstruktion zum Zweck von Anbiederung und Wichtigtuerei. Selbstgerecht, eitel, narzisstisch." Zwiespältig sieht die Aktion NFL-Profi Björn Werner. "Ich habe es gestern gesehen und mich gefragt: 'Warum knien die denn jetzt?'", sagte der gebürtige Berliner. "Cool, wenn es der richtige Support ist. Aber ich bin der Meinung, das hat etwas mit der NFL zu tun und da sollte man sich raushalten. Du kennst die ganzen Gründe nicht. Es ist schwierig, wenn du in einem anderen Land lebst." Der frühere Bundesliga-Profi und ghanaische Nationalspieler Hans Sarpei nahm die Hertha dagegen in Schutz: "Jedes Zeichen gegen Rassismus und Diskrimierung ist wichtig und richtig. Jeder, der es selbst erlebt hat, kann es besser einschätzen."
>> Mehr lesen

Druckversion Druckversion | Sitemap
copyright by Laufschule Run 4 Fun

Anrufen

E-Mail

Anfahrt